Erfolgreiche Präsentation: Hendrik Seiler, Sebastian Hust und Sebastian Niewöhner (von links) überzeugten in der Vox-Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“ Carsten Maschmeyer von einem Einstieg in ihr Unternehmen.
Erfolgreiche Präsentation: Hendrik Seiler, Sebastian Hust und Sebastian Niewöhner (von links) überzeugten in der Vox-Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“ Carsten Maschmeyer von einem Einstieg in ihr Unternehmen. | Foto: MG RTL D/Frank Hempel

Erfolg für Vimbucher Gründer

Ein Löwe beißt kräftig zu

Das Gründertrio Hendrik Seiler, Sebastian Hust und Sebastian Niewöhner hat es geschafft: Die Geschäftsführer von Talentcube haben in der Vox-Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“ einen der Investoren mit ihrer Idee der Video-Bewerbung per Smartphone von einem finanziellen Engagement in ihrem Münchener Unternehmen überzeugt. Der Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer sagte für 400.000 Euro die Übernahme von 33,3 Prozent der Firmenanteile zu.

Party mit 60 Gästen nach Entscheidung für Maschmeyer

Die Ausstrahlung der letzten Folge der vierten Staffel der Gründershow war damit für Seiler, Hust und Niewöhner Anlass für eine große Party mit mehr als 60 Gästen: „Wir haben die Sendung gemeinsam mit unseren Mitarbeitern, den Weggefährten und unseren Familien verfolgt“, berichtet Hendrik Seiler, dessen Eltern eigens aus Vimbuch nach München gereist waren, und auch die Eltern seiner aus Achern stammenden Freundin waren mit von der Partie.

In den vergangenen Tagen war die Aufmerksamkeit immer größer geworden, auch Freunde aus Seilers Heimat nahmen Kontakt mit ihm auf. „Die Mutter eines meiner Schulfreunde hat den ABB-Artikel vom Samstag sogar zu ihrem Sohn in den USA geschickt, der sich dann gleich bei mir gemeldet hat“, erzählt Seiler. Er stammt aus Vimbuch, in Bühl hat er an der Carl-Netter-Realschule die Mittlere Reife und am Technischen Gymnasium das Abitur abgelegt. Beim Studium der Wirtschaftsinformatik in Stuttgart hat Seiler seine beiden heutigen Geschäftspartner kennengelernt.

Firmengründung 2015

2015 gründeten sie Talentcube in Esslingen, eine Förderung durch die Ludwig-Maximilian-Universität München führte zum Umzug in die bayerische Landeshauptstadt. Talentcube, mittlerweile „Europas führende Lösung für mobile Video-Bewerbung“, bietet eine Plattform, auf der Bewerber ihre Daten und Dokumente einstellen und in der sie sich mit einer Videovorstellung dem potenziellen Arbeitgeber präsentieren können. Von den Firmen hinterlegte individuelle Fragen beantworten die Bewerber im Video. Darauf können diese sich nicht vorbereiten, weshalb die Firmen schon vor dem Bewerbungsgespräch einen persönlichen Eindruck von den Kandidaten erhalten. Diese wiederum können mit Wissen, Ausstrahlung und Persönlichkeit punkten.

Zwei Angebote in der Sendung

In die Aufzeichnung der „Höhle der Löwen“-Folge war das Trio mit dem Wunsch nach 400 000 Euro für eine 20-prozentige Beteiligung gegangen. „Wir bekamen zwei Angebote, eines von Carsten Maschmeyer und eines vom Tech-Investor Frank Thelen“, sagt Seiler. „Wir haben uns dann beraten und uns schließlich für das Maschmeyer-Angebot entschieden, weil er große Expertise im Vertrieb hat.“ Der Finanzunternehmer verhandelte allerdings für die versprochenen 400.000 Euro eine höhere Firmenbeteiligung heraus. Mit diesem Geld könne das Team, das derzeit zwölf Mitarbeiter zählt, erweitert werden, sagt Seiler, außerdem sollen neue Funktionen für die App entwickelt werden.

Eineinhalb Stunden vor der Kamera

Fast eineinhalb Stunde hatten Seiler, Hust und Niewöhner in den Fernsehstudios in Köln vor den Kameras gestanden (zu sehen war davon rund 15 Minuten). Aufgeregt? „Es ging“, lacht Seiler. Sie seien schon morgens dort gewesen, und durch die Vorbereitungen sei etwaiges Lampenfieber schnell gedämpft worden. Bei der Aufzeichnung seien die Jung-Unternehmer dann sehr fokussiert gewesen: „Man muss sich auf die fünf Männer und Frauen vor einem konzentrieren und ausblenden, dass da vielleicht drei Millionen zuschauen könnten.“ Nach der Aufzeichnung galt es das Geheimnis zu wahren – bis am Dienstagabend.