Der Bühler Gitarrist Gert Endres spielte in der Lahrer Kult-Rockband Scaramouche. | Foto: pr

Kult-Band Scaramouche

„Der Film wird produziert“

Anzeige

Seit über zwei Monaten recherchiert das Lahrer „punchline studio“ für eine Filmproduktion, die mittlerweile Resonanz in der gesamten Region hervorgerufen hat. Seit Herbst 2018 suchten die Brüder Pirmin und Maik Styrnol nach Video- und Bildmaterial über die Lahrer Kult-Band Scaramouche, der auch der in Bühl lebende und an der Carl-Netter-Realschule unterrichtende Gert Endres angehörte. Jetzt steht es fest: Es gibt genügend Archivmaterial für eine abendfüllende Kino-Dokumentation. „Der Film wird produziert“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Mit so vielen Reaktionen haben wir nicht gerechnet

„Wir sind von der Mithilfe der Region wirklich überwältigt“, freut sich Pirmin Styrnol, der den Film als Regisseur verantworten wird. „Mittlerweile haben wir so viele Reaktionen erhalten, dass wir guten Gewissens gar keinen Rückzieher mehr machen könnten“, lacht er und verweist auf Kisten voller Zeitungs-Artikel und Fotomaterial. „Mit so vielen Reaktionen haben wir nicht gerechnet. Da sind wir schon sehr dankbar dafür.”
Auch Videomaterial sei mittlerweile vorhanden. „Das ist zwar noch die größte Baustelle, aber auch hier haben wir tolle Aufnahmen erhalten. Und auch die Band hat noch so einiges im Giftschrank gehabt.“ Von Live-Auftritten im Freiburger Jazzhaus 2001 über das von Stefanie Tücking moderierte Daytona-Festival unter anderem mit Deep Purple und James Brown auf dem Lahrer Flugplatz (1997) bis zu einem Auftritt im Oktan in Emmendingen (1994), von großen Bühnen bis hin zu kleinen – und auch von der Scaramouche-Vorgängerband Acres Wild sei vieles dabei. „Sehr gelacht haben wir über ein Interview, das damals ein Sat-1-Kollege geführt hat. Seitdem wissen wir auch, warum Gert (Anmerk. d. Red.: Gert Endres, Leadgitarre) lange Haare hatte…“, grinst Maik Styrnol.

Damals war’s: Die Kult-Rockband Scaramouche aus Lahr. | Foto: pr

Reiche Lahrer Musikszene

Neben Bildmaterial von Scaramouche, die von 1993 bis 2001 in ganz Deutschland auftraten, freuen sich die Filmemacher vor allem auch über gesammelte Werke vieler anderer Bands aus der Region. „Es ist großartig zu hören, was für eine unfassbare Qualität die Musikszene in Lahr in den 80er- und 90er Jahren hatte und häufig auch heute noch hat“, sagt Maik Styrnol, der selbst als Filmmusik-Komponist arbeitet und den Film in dieser Hinsicht leiten wird. Musik und Filmsequenzen der Bands Secret Combination, Daddy Dirty, Sammelsurium, The Jaded und viele weitere sind deshalb fest für den Film eingeplant. „Wir wollen ja auch etwas über die Zeit und die Stimmung ‚von damals‘ erzählen. Und da gehören diese tollen Bands natürlich dazu. Dass wir von den Musikern bislang nur positive Resonanz erhalten haben, ist die halbe Miete für den Film.“

Suche nach Sponsoren

Die andere Hälfte sei jetzt die Finanzierung und Sponsorensuche. Darüber wird sich hauptsächlich Produzent David Tabellion Gedanken machen: „Wir bauen auch hier weiterhin auf die Region“, erklärt er. „Wir möchten einen Film aus der Region für die Region produzieren – und werden uns mit dieser Maßgabe jetzt an die Sponsorensuche machen.“ Dennoch sei das Ziel eine weltweite Vermarktung über Film-Festivals. Kein Neuland für das noch junge „punchline studio“, war doch bereits die erste Doku-Produktion „Winter in Lviv“ ein Festival-Erfolg, und auch der zweite Film „Für ein Lächeln…“ startete vor einer Woche mit einer Nominierung bei den Internationalen Bamberger Kurzfilmtagen ins Festival-Jahr.
Als nächstes plant das Film-Team den Release einer eigenen Homepage zum Film. „Dort werden wir dann auch den Namen des Films verkünden“, so Styrnol. „Weiterhin gilt aber, dass wir noch immer Material brauchen.“

Die Rockband Scaramouche entstand im Jahr 1993 als Nachfolgerband der in Lahr bereits bekannten Formation Acres Wild. Bereits im Jahr 1995 veröffentlichte Scaramouche, bestehend aus den Brüdern Frank Vetter (Gesang, Keyboard) und Marc Vetter (Schlagzeug, Gesang), Gert Endres (Gitarre, Gesang) und Thomas Schwendemann (Bass, Gesang) ihr erstes Studioalbum „Born in December“. Das Album wurde zum Überraschungserfolg, die Band erhielt einen Plattenvertrag und wurde vielfach im Radio und Fernsehen gespielt. Die erste Single „Jeans Song“ erhielt den Status „Single-des-Monats“ von Warner Music. Es folgten die Alben „The Bigger The Better“ (1996) und „Belle“ (1999). Im Laufe ihrer Karriere stand Scaramouche auf Festivals mit Bands und Künstlern wie Deep Purple, The Scorpions, James Brown, Inner Circle und PUR auf der Bühne. Im Jahr 2001 löste sich die Band trotz weiterhin guter Musikkritiken auf.