Jugendliche von Fridays for Future befreien die Stadt von Silvester-Müll
Jugendliche von Fridays for Future befreien die Stadt von Silvester-Müll | Foto: Pascal Lienhard

Spontane Aktion

Jugendliche von Fridays for Future befreien Bühl von Silvester-Müll

Anzeige

„Das find ich jetzt aber gut!“ Eine ältere Dame hält im Stadtgarten kurz mit ihrem Hund an. Sie lobt die kleine Gruppe von Jugendlichen, die durch die Bühler Innenstadt zieht. Ausgerüstet sind sie mit Müllsäcken. Das Sonntagsprogramm der Freiwilligen von Fridays for Future: übrig gebliebenen Müll von Silvester entsorgen.

Von unserem Mitarbeiter Pascal Lienhard

In vielen Ecken der Innenstadt liegt nach wie vor einiges an Abfall herum. Denn trotz des städtischen Einsatzes bleibt etliches zurück. Deshalb haben sich die Organisatoren von Fridays for Future in Bühl spontan entschlossen, selbst aktiv zu werden. Dass nur relativ wenige an diesem Sonntagmittag mit dabei sind, dürfte auch daran liegen, dass die Aktion erst am Vortag beschlossen und verkündet wurde. Aber auch in kleiner Runde lässt sich etwas erreichen.

Die mitgebrachten Mülltüten füllen sich schon auf dem Weg über den Rathausplatz und durch den Stadtgarten. Für die Jugendlichen bietet die gemeinsame Aktion auch Raum zum Diskutieren über vergangene Demonstrationen von Fridays for Future sowie kommende Aktionen.

Auch interessant: Zwei Zicklein totgetrampelt – Böller verursachen  Panik im Stall

Böllerverbot in der Innenstadt wäre denkbar

Und was hält Organisatorin Anna Kuhlmann von Feuerwerken und Geböllere? Wenig. „Ganz kann man es nicht verbieten“, glaubt sie. „Aber zumindest in der Innenstadt könnte man ein Verbot durchsetzen.“ Dass für den kurzen Spaß am Feuerwerk das Wohl von Umwelt und Tieren so aufs Spiel gesetzt werde, das könne sie nicht verstehen.

Eine böse Überraschung wartet am Bahnhof auf die Freiwilligen. „Oh Mann, schaut euch das mal an“, ruft Pablo Heitbaum-Ramos. Die Grünfläche bei der Unterführung sieht aus wie eine Müllhalde. Also schwingen sich die Jugendlichen in die Grünfläche. Hier ist einiges zu tun, da reicht es nur für eine oberflächliche Reinigung. „Alleine können wir das nicht alles sauber machen“, meint Kuhlmann. Zumal der Müll ja auch irgendwo hin muss und die Mülleimer in der Umgebung eine Fassungsgrenze haben.

Auch interessant: Familie aus dem Enzkreis verliert bei einem Brand in der Silvesternacht alles

Nächste Fridays-for-Future-Demo am 24. Januar

Was beim Streifzug durch die Innenstadt deutlich wird: Bei weitem nicht jeglicher Müll, der in der Umwelt herumliegt, stammt von Silvester: Alufolien vom letzten Döner, Rechnungen, Bahntickets – es ist viel, was achtlos weggeschmissen wird. Immerhin: Die Jugendlichen lenken bei der Aufräumaktion Aufmerksamkeit auf sich. Immer wieder werden sie angesprochen, auch gelobt. Und Fridays for Future plant bereits das nächste Event in Bühl: Für den 24. Januar ist wieder eine Demonstration inklusive Kundgebung geplant.