Die dritte Jugendkonferenz im Oktober zählt zu den wichtigsten Leistungen des ersten Jugendgemeinderates, dessen Amtszeit Ende März endet. | Foto: Wilfried Lienhard

Jugendrat Bühl

Die Kandidatensuche hat begonnen

Die Suche nach Kandidaten hat begonnen. Vom 27. bis 30. März wird an den Bühler Schulen der zweite Jugendrat gewählt.  OB Hubert Schnurr und Bürgermeister Wolfgang Jokerst stellten auf einer Pressekonferenz den Fahrplan bis zum Wahltermin vor.

Engagierte Leute

„Es ist wichtig, dass wir wieder engagierte junge Leute finden, die bereit sind, ihre Freizeit zu opfern und sich einzubringen“, erklärte Schnurr. Wer vom ersten Jugendrat noch einmal antritt, ist offen. Weil viele der jungen Leute den Bühler Schulen längst entwachsen sind, werden es nicht allzu viele sein. Nach Auskunft der Stadtverwaltung denkt Jugendrat-Sprecherin Daniela Alesi über eine erneute Kandidatur nach. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Das Gremium wächst

Sicher ist, dass in Bühl eine große Anzahl neuer Bewerber benötigt wird, zumal der Gemeinderat im Januar die Geschäftsordnung des Jugendrates modifiziert hat. Dem Gremium durften bisher 20 Mitglieder angehören, in Zukunft werden es 30 sein.

Erfolgreiche Arbeit

„Mir liegt der Jugendrat sehr am Herzen“, erklärte Bürgermeister Wolfgang Jokerst, dessen Dezernat für kommunale Jugendarbeit zuständig ist.“ Der aktuelle Jugendrat, dessen Amtszeit am 30. März endet, habe hervorragende Arbeit geleistet. Jokerst verwies auf zwei Jugendkonferenzen, die der Jugendrat in eigener Regie realisiert hat, und auf den erfolgreichen Jugendkulturtag. „Außerdem wurde immer wieder konkret an Themen gearbeitet, und diese wurden in den Gemeinderat zurückgespiegelt“, sagte Jokerst. „Dabei haben uns die Jugendlichen manchmal auch überrascht“. Der Erste Beigeordnete nannte als Beispiel das Thema Sicherheit in der Stadt.

Meilensteine

Wesentliche Meilensteine in der Kommunalpolitik waren aus Sicht von Jokerst die gemeinsame Sitzung von Gemeinderat und Jugendrat und die Teilnahme von Jugendräten an zwei Klausurtagungen des Gemeinderats. „Ich hoffe, das nächste Gremium ist ähnlich aktiv“, meinte er.

Petra Ewert vom Fachbereich Bildung/Kultur/Generationen im Rathaus berichtete, dass der Wahltermin im Gegensatz zur ersten Wahl vor zwei Jahren bewusst auf vier Tage ausgedehnt wurde. „Damit können die Schulen die Wahlen besser in die täglichen Abläufe integrieren“, sagte sie.

Wahl an den Schulen

Wahlberechtigt sind alle Schüler an weiterführenden Schulen ab der achten Klasse. Gewählt werden können Jugendliche im Alter von 14 bis 21 Jahren, die in Bühl wohnen oder eine Bühler Schule besuchen. Außerdem können sich junge Leute bewerben, die außerhalb der Stadt eine Ausbildung machen oder zur Schule gehen. Sie bewerben sich beim Jugendzentrum „Komm“. Jede Bühler Schule kann bis zu drei Jugendräte stellen, das „Komm“ kann bis zu sechs Kandidaten vorschlagen.
OB Schnurr hofft, dass das eine oder andere Mitglied des ersten Jugendrates Interesse an der Gemeindepolitik gefunden hat und bei den nächsten Kommunalwahlen antritt. „Das ist ein Fundus für alle Parteien“, meinte er.

Urnengang vom 27. bis 30. März

Der neue Jugendrat wird vom 27. bis 30. März in allen weiterführenden Bühler Schulen im Klassenverband in geheimer und freier Wahl gewählt. Ab sofort werden Kandidaten gesucht.
Gunther Leppert vom Jugendzentrum „Komm“ hat die Schulleiter und die Schulsozialarbeiter bereits über die Abläufe informiert. „Es wird noch entsprechende Informationen an die Lehrer geben, in denen wir diese bitten, mögliche Kandidaten anzusprechen“, sagte er.

Nach der zweiten Märzwoche können sich die Kandidaten in den jeweiligen Schulen vorstellen. Die Stadt unterstützt dies mit Wahlplakaten und Flyern. Das Jugendzentrum „Komm“ plant Aktionen in den Pausen und Unterrichtsbesuche. Wahlpartys oder Wahlforen in den Schulen zur Information der Wähler und Vorstellung der Kandidaten sind aus Sicht der Stadtverwaltung ausdrücklich erwünscht.

Die Stimmzettel werden am Nachmittag des 30. März zentral im Rathaus ausgezählt. Spätestens um 17 Uhr soll das Ergebnis vorliegen.

Bewerbungsbögen

Bewerbungsbögen gibt es sowohl in den Sekretariaten der Schulen als auch im Internet.

Die Bewerbungsfrist endet am 8. März.