Das Krankenhaus in Bühl wird mit der Klinik im Baden-Badener Stadtteil Balg zu einer Einheit verschmolzen. In die notwendigen Umbauten investiert das Klinikum Mittelbaden allein in Bühl 2,5 Millionen Euro. | Foto: Ulrich Coenen

Fusion mit Baden-Baden

Ambulante Operationen nur noch in der Klinik Bühl

Anzeige

Der Chef hat Vertrauen zu seiner Klinik. Jürgen Jung, Geschäftsführer des Klinikums Mittelbaden, hat sich in Bühl operieren lassen. Der Innenmeniskus des früheren Amateurhandballers wurde hier behandelt. „Alles bestens“, sagte Jung. „Unsere Sportmedizin ist ausgezeichnet. Man muss nicht nach Pforzheim fahren, wir können das hier genau so gut.“

2, 5 Millionen Euro investiert

Wie berichtet, werden nach dem Zusammenschluss der beiden Kliniken in Rastatt und Forbach zu einer organisatorischen Einheit aktuell die Häuser in Baden-Baden (Stadtteil Balg) und Bühl verschmolzen. Rund 2,5 Millionen Euro investiert das Klinikum Mittelbaden vor diesem Hintergrund in die notwendigen Umbaumaßnahmen im Bühler Krankenhaus mit seinen 176 Betten.

Handchirurgie vor dem Umzug

Mit der Eröffnung des Ambulanten OP-Zentrums in Bühl wurde jetzt ein weiterer Schritt auf dem Weg zur organisatorischen Einheit mit Baden-Baden abgeschlossen. Nachdem die Sportmedizin bereits umgezogen ist, fehlt nun nur noch die Klinik für Handchirurgie und Plastische Chirurgie, die im November folgen wird. Diese war ursprünglich im Klinikum Annaberg angesiedelt und zog dann ins Klinikum Balg um, wo Mitarbeiter und Patienten unter erheblichem Raummangel leiden. Chefärztin ist Nicola Borisch, die sich 2004 im Fach Orthopädie mit dem Thema „Die Behandlung des instabilen rheumatischen Handgelenks durch radiolunäre Arthrodese“ in Regensburg habilitiert hat. „Die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie kommt mit ihrem Team nach Bühl“, sagte Jung stolz. Marc Bientzle, als Leitender Arzt in Bühl für das Ambulante OP-Zentrum und die Sportmedizin, verantwortlich ergänzte: „Unter den Mitarbeitern gibt es eine echte Aufbruchstimmung.“

Vierter Operationssaal

Doch zurück zum gerade eröffneten Ambulanten OP-Zentrum: In Zukunft sollen alle planbaren ambulanten Operationen des Klinikums Baden-Baden/Bühl in Bühl ausgeführt werden. In Bühl wird dafür ein vierter Operationssaal gebaut. Ausnahmen gelten nur für Augenoperationen und urologische Eingriffe, die wegen der in Baden-Baden ansässigen Belegärzte in Balg bleiben.

8000 Eingriffe pro Jahr

Christine Neu, als kaufmännische Leiterin zuständig für Bühl, berichtete von einer guten Auslastung. Sie rechnet mit 8000 Operationen pro Jahr in Bühl. „Zu den operativen Schwerpunkten der Verlagerung zählen Fußchirurgie, Sportmedizin, HNO und kleinere Eingriffe der Allgemeinchirurgie und der Traumatologie“, sagte Neu. Die Verwaltung für das neue OP-Zentrum befindet sich im ersten Obergeschoss des Bühler Klinik in den umgebauten Räumen der ehemaligen Station 2 B.

Das Ambulante OP-Zentrum ist keine eigenständige Klinik wie Innere Medizin oder die neue Handchirurgie. Es handelt sich um ein Dienstleistungszentrum, das von allen Abteilungen in Baden-Baden und Bühl für planbare Eingriffe genutzt wird. Marc Bientzle hat als Chef der neuen Einrichtung deshalb hauptsächlich administrative Aufgaben.

Notaufnahme bleibt in Bühl

Schwerkranke und schwer verletzte Patienten sollen in Zukunft ausschließlich in Balg behandelt werden. „Die Bauchchirurgie ist heute so spezialisiert, dass sie kleine Häuser überfordert“, erklärte Bientzle. Aus diesem Grund gibt es in Bühl auch keine Intensivstation mehr. Diese wurde nach Balg verlagert.
„Die Notaufnahme in Bühl ist ausdrücklich nicht betroffen“, konstatierte Jürgen Jung. „Jeder kann im Notfall zur Bühler Notaufnahme kommen. Dort entscheiden die Ärzte, in welchem Krankenhaus die weitere Behandlung erfolgt.“ Die Notaufnahmen in Bühl und Balg stehen deshalb unter einer zentralen Leitung.

Herzkatheter in Baden-Baden

Bei aller Zentralisierung vollzieht das Klinikum Mittelbaden einen Schritt zur Dezentralisierung. Obwohl die Herzpatienten im Klinikum Rastatt konzentriert werden entstand ein zweiter Platz für Herzkatheter-Untersuchungen in Balg, um auch den südlichen Bereich entsprechend abzudecken.