Die Stadt Baden-Baden sieht den Erhalt der historischen Bausubstanz des Neuen Schlosses in Baden-Baden gefährdet.
Die Stadt Baden-Baden sieht den Erhalt der historischen Bausubstanz des Neuen Schlosses in Baden-Baden gefährdet. | Foto: Bernd Kamleitner

Stadtverwaltung macht Druck

Neues Schloss: Stadt Baden-Baden fordert von Investorin Erhalt der historischen Bausubstanz

Anzeige

Die im Gemeinderat Baden-Baden anvisierte, aber zunächst vertagte Aufhebung des Bebauungsplans für das Neue Schloss ist für die Stadtverwaltung offenbar ein Druckmittel, um die Schlossherrin an ihre Verantwortung für den Erhalt der historischen Gebäudesubstanz des früheren Stammsitzes der badischen Markgrafen zu erinnern.

„Sollte dieses Wohlverhalten abebben oder seitens der Eigentümerin eingestellt werden, sind wir bei jeder Bau- oder Gemeinderatssitzung in der Lage, den Antrag auf Aufhebung des Bebauungsplans hervorzuziehen und dann tatsächlich zur Abstimmung zu stellen“, heißt es in einem Schreiben von Bürgermeister Alexander Uhlig an die Bauausschussmitglieder, das den BNN vorliegt. Die Aufhebung, so der Bau-Dezernent, „wäre die nächste Eskalationsstufe“.

Mehr zum Thema: Luxushotel im Neuen Schloss Baden-Baden steht vor dem endgültigen Aus

Investorin setzt wieder auf Architekt Kogel

Demnach hat es am 15. Januar eine Besprechung mit dem Architekten der Investorin Fawzia Al Hassawi, Bernd Kogel,  gegeben. Den Termin wertet der Erste Bürgermeister als „Auftakt für weitere konstruktive Gespräche“. Zuvor hatte es eher nach dem Aus für das ambitionierte Projekt ausgesehen.

Planer soll den Bauausschuss informieren

Kogel soll nun am 13. Februar im Bauausschuss über den Stand der Dinge berichten. Eine Aufhebung des Bebauungsplans würde das Ende der Pläne für ein Luxushotel im Neuen Schloss bedeuten.  Der Planer  ist offenbar seit Ende des Jahres wieder für die Schlossherrin tätig.

Mehr zum Thema: Kommt doch kein Luxushotel mit Neubau? Stadt prüft Aufhebung des Bebauungsplans

Stadt fordert den Erhalt der historischen Gebäudesubstanz

Unter Kogel waren schon einmal Pläne für den  Hotel-Betrieb im Neuen Schloss entstanden. Die Immobilie, die von den Investoren aus Kuwait im Jahr 2003 übernommen wurde, sollte damals  Ende 2014 als Luxusherberge in Betrieb gehen.

Im Bauausschuss soll  Kogel die Kommunalpolitiker über bereits erfolgte und noch geplante Maßnahmen zum Erhalt der historischen Gebäudesubstanz des Schlosses informieren. Die müsse unverzüglich erhalten werden, fordert Uhlig.