Der Volvo Amazon ist eines der wichtigsten Modelle, das der schwedische Hersteller in den vergangenen Jahrzehnten produziert hat. Ralf Konen hat mehr als 1000 Stunden in die Restaurierung investiert. | Foto: pr

Oldtimerfreunde Bühl

Karosserie des Volvo erinnerte an Schweizer Käse

Es ist ein rostiges Hobby. Doch Ralf Konen findet es entspannend, nach einem langen Arbeitstag an seinem ein halbes Jahrhundert alten Volvo zu schrauben. Mehr noch: Der Wahl-Bühler, der im Stadtteil Kappelwindeck wohnt, sucht dringend Gleichgesinnte. Deshalb hat er vor einigen Wochen die Oldtimerfreunde Bühl gegründet. Das erste Treffen war ein voller Erfolg. Gleich 17 Fahrer von klassischen Automobilen tauchten am ersten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres auf dem Octomedia-Parkplatz auf. „Ich habe lediglich mit einigen Handzetteln Werbung gemacht“, sagt Konen. Umso größer war die Freude über diesen Bilderbuchstart. Jetzt will Konen mehr. Das Treffen mit anschließenden Ausfahren soll eine feste Einrichtung werden und einmal im Monat stattfinden.

Ralf Konen hat die Oldtimerfreunde Bühl gegrgündet. | Foto: Ulrich Coenen

Ralf Konen als Gründer

Doch der Reihe nach: Der 57Jährige aus Krefeld hat eine Affinität zur Technik. Er hat Metallflugzeugbauer gelernt und sich später zum Techniker fortgebildet. „Ich habe mich schon immer für Oldtimer interessiert“, berichtet er. „Wegen Familie und Hausbau bin ich aber nie dazugekommen.“ Mit seiner neuen Partnerin wünschte sich Ralf Konen schließlich ein gemeinsames Hobby und das sollten die klassischen Automobile werden. Zunächst suchte er nach einem VW Typ 3. Dieses erste Mittelklasse-Fahrzeug von Volkswagen wurde von 1961 bis 1973 in unterschiedlichen Varianten und großer Stückzahl produziert. „Doch die Versorgung mit Ersatzteilen ist teuer und schwierig“, erklärt Konen. „Als Anfänger erschien mir dies zu aufwendig, denn ich wollte das Fahrzeug selbst restaurieren.“

Viel Arbeit

So wurde es 2010 schließlich ein zweitüriger Volvo Amazon (Baujahr 1964). „Mir hat die schicke Pontonform gefallen“, sagt Konen. Das Fahrzeug befand sich im wenig erfreulichen Zustand 4 bis 5, war aber immerhin noch bedingt fahrbereit. Ein halbes Jahr lang kurvte der stolze Besitzer, der damals noch in Nordrhein-Westfalen wohnte, mit seinem Oldtimer über die Straßen, dann landete der Wagen in der Werkstatt, die er gemeinsam mit einem anderen Oldtimerliebhaber angemietet hatte. „Ein Auto im Zustand 1 wäre für mich nicht in Frage gekommen“, meint der Techniker. „Ich habe Freude am Restaurieren und nicht nur am Fahren.“ Von dieser Freude sollte Konen in den nächsten dreieinhalb Jahren mehr als genug bekommen. Weit über tausend Arbeitsstunden investierte er. Das Fahrzeug wurde komplett zerlegt. Dann ließ Konen die einzelnen Karosserieteile sandstrahlen. „Als ich das Ergebnis sah, hatte ich Tränen in den Augen“, erinnert er sich. „Es war ein Schweizer Käse. Sogar das Dach war durchgerostet.“ Konen kaufte zwei komplette Wracks desselben Typs, die er als Ersatzteillager verwendete.

Seit 2012 in Bühl

Inzwischen erstrahlt der Volvo Amazon längst in neuem Glanz und hat ohne die geringsten Probleme bereits zwei TÜV-Prüfungen absolviert. Seit 2012 wohnt Konen in Bühl, wo er die Reparaturabteilung eines Unternehmens leitet. Hier suchte er gleich den Kontakt zu Gleichgesinnten. „Es gibt zwar viele Oldtimerfahrer, aber keine Gruppe“, berichtet er. „Deshalb bin ich zunächst nach Offenburg ausgewichen, wo es einen entsprechenden Interessenkreis gibt.“ Die Anreise erschien ihm aber bald als zu zeitintensiv. Kurzentschlossen beschloss er, in Bühl eine neue Gruppe zu gründen. Das erste Treffen am 11. März war der Auftakt. Die teilnehmenden Autos stammten aus den 1960er bis 1980er Jahren. Das zweite Treffen ist am Sonntag, 8. April auf dem Octomedia-Parkplatz geplant.

Das erste Treffen der Oldtimerfreunde Bühl war gut besucht. | Foto: pr

Mitglieder gesucht

Ralf Konen sucht noch weitere Oldtimerfahrer. Mitmachen kann jeder, der ein klassisches Automobil steuert, das mindestens 30 Jahre alt ist, also die Berechtigung für ein H-Kennzeichen hat. „Bei seltenen Modellen spielt es auch keine Rolle, wenn die Fahrzeuge einige wenige Jahre jünger sind“, sagt der Initiator der Oldtimer-Freunde Bühl.

Kontakt

Nähere Informationen und Anmeldung unter der Email volvoralf@gmx.de

Volvo Amazon im Portrait

„Er wurde zum Inbegriff unvergänglicher schwedischer Schönheit“, schrieb die Welt am 22. Februar 2016 über den Klassiker aus Skandinavien. Der Volvo Amazon wurde in den Jahren 1956 bis 1970 produziert. Insgesamt liefen 667.323 Fahrzeuge als Viertürer, fünftüriger Kombi und als sportlicher Zweitürer vom Band. Die Ottomotoren des Mittelklassewagens mit 1,6 bis zwei Liter Hubraum leisteten zwischen 60 und 118 Pferdestärken. Außerhalb Schwedens wurde der Amazon als Modellreihe 120 vermarktet, weil sich der deutsche Mopedhesteller Kreidler den Namen hatte schützen lassen.
Der Amazon war für Volvo ein Meilenstein. Das zweite Großserienfahrzeug des schwedischen Herstellers war der erste Viertürer mit selbstragender Karosserie der Göteburger Autobauer. Die Welt nennt den Amazon eine „zeitlose und unzerstörbare Limousine“.