Konstante im Bisons-Trikot: Der bisherige Libero Tim Stöhr wechselt beim Volleyball-Bundesligisten TV Bühl wieder in den Außenangriff.
Konstante im Bisons-Trikot: Der bisherige Libero Tim Stöhr wechselt beim Volleyball-Bundesligisten TV Bühl wieder in den Außenangriff. | Foto: Steuerer

Volleyball-Bundesliga

Tim Stöhr geht in seine fünfte Saison bei den Bisons Bühl

Anzeige

Volleyball-Bundesligist Bisons Bühl hat den Vertrag mit Tim Stöhr verlängert. Der 23-Jährige geht bei den Badenern in seine fünfte Saison und ist somit der dienstälteste Spieler im Kader. Als Außenangreifer war Stöhr im Sommer 2016 von den YoungStars Friedrichshafen nach Bühl gekommen. Nach dem verletzungsbedingten Aus von Tomas Ruiz im Herbst 2018 machte ihn der damalige Cheftrainer Ruben Wolochin zum Libero – zunächst mit Erfolg.

Libero wechselt zurück in den Außenangriff

Auf der neuen Position spielte sich Stöhr in die Nationalmannschaft, am Ende der vorzeitig abgebrochenen Saison 2019/20 zeigte Stöhr aber einige Schwächen in der Annahme.

Mehr zum Thema: Bisons Bühl holen österreichischen Mittelblocker Jurkovics

Sein auslaufender Vertrag wurde nun dennoch verlängert, allerdings kehrt Stöhr – in seiner dann fünften Saison der dienstälteste Bison – auf seine favorisierte Position im Außenangriff zurück, nachdem die Bühler den Österreicher Florian Ringseis wie berichtet als Libero verpflichteten.

Es war eine Herzensentscheidung, weil ich gemerkt habe, dass ich für die Position als Außenangreifer mehr brenne

Tim Stöhr, Spieler Bisons Bühl

„Ich freue mich riesig, dass ich mich mit Bühl auf ein weiteres Jahr einigen konnte und nun wieder als Außenangreifer auf dem Feld stehen werde. Es war eine Herzensentscheidung, weil ich gemerkt habe, dass ich für die Position als Außenangreifer mehr brenne und Tag für Tag mehr Leidenschaft einbringen kann“, sagt Stöhr, der von seiner Zeit als Libero profitieren will.

Jetzt liegt es daran, ihn für seine neue Position 100 Prozent vorzubereiten

Alejandro Kolevich, Cheftrainer Bisons Bühl

Cheftrainer Alejandro Kolevich begrüßt Stöhrs Verbleib: „Jetzt liegt es daran, ihn für seine neue Position 100 Prozent vorzubereiten.“ Mit Stöhr stehen neben Kapitän Alpar Szabo, Edvinas Vaskelis sowie den Neuzugängen Florian Ringseis und Mathäus Jurkovics fünf Spieler des voraussichtlich zehnköpfigen Kaders für die neue Saison fest.

Mehr zum Thema: Personalkarussell der Bühler Bisons nimmt Fahrt auf

Schmidgall wechselt nach Frankfurt

Unterdessen haben zwei bisherige Bisons neue Vereine in der Bundesliga gefunden. Zuspieler Mario Schmidgall wechselt nach drei Jahren im Badischen ebenso wie der frühere Bühler Noah Baxpöhler (zuletzt SVG Lüneburg und Spacer’s Toulouse) zu den United Volleys Frankfurt.

Mittelblocker Yannick Goralik, ebenfalls drei Jahre in Bühl aktiv, schließt sich den Netzhoppers Königs Wusterhausen an.