Blaulicht
Die Polizei nahm in Rheinmünster einen Mann fest, der seine Frau am Samstag erstochen haben soll. | Foto: Friso Gentsch/Illustration

Familiendrama in Rheinmünster

Vater soll Sohn erstochen haben

Bei einem Familiendrama ist am frühen Samstagabend im Rheinmünsteraner Ortsteil Söllingen ein 36-jähriger Mann ums Leben gekommen. Polizei und Staatsanwaltschaft vermuten in einer gemeinsamen Pressemitteilung, dass der 59-jährige Vater ihn mit mehreren Messerstichen im gemeinsamen Haus getötet hat. Die Ermittlungsbehörden gehen weiter davon aus, dass der 59-jährige anschließend seine zwei Jahre ältere Ehefrau mit dem Messer schwer verletzt hat. Die 61-jährige Frau wurde in eine Klinik eingeliefert, befindet sich aber nicht in Lebensgefahr. Ihr Zustand wird von der Polizei als stabil beschrieben.

Nach Fahndung festgenommen

Nach den beiden Messerattacken flüchtete der 59-jährige Mann laut Polizeibericht. Er wurde im Verlauf einer umgehend eingeleiteten Fahndung in der Nähe seines Hauses vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Baden-Baden wurde der Mann aus dem Rheinmünsteraner Ortsteil am Sonntagnachmitteg dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen Totschlags und versuchten Totschlags.

Kripo Rastatt ermittelt

Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Auseinandersetzung durch das Kriminalkommissariat Rastatt dauern laut Pressemitteilung an. „Zur Rekonstruktion des Geschehens und zur Sicherung weiterer Spuren wurde eine Obduktion beantragt“, heißt es weiter. „Die Untersuchung des Verstorbenen findet voraussichtlich in den kommenden Tagen durch Rechtsmediziner des Universitätsklinikums Freiburg statt.“

Auf Nachfrage dieser Zeitung gab es vom Polizeipräsidium Offenburg keine weitergehenden Auskünfte zu dem schrecklichen Familiendrama.

Wollte Sohn die Muter schützen?

Nachbarn berichteten allerdings gegenüber den BNN, dass die Familie, die ursprünglich aus einer ehemaligen Sowjetrepublik stammen soll, seit mehreren Jahren in Söllingen wohnt. Es soll sich um eine fünfköpfige Patchworkfamilie handeln. Angeblich wollte der Sohn die Mutter vor dem Angriff des Stiefvaters schützen. Die Familie wird von den Nachbarn als freundlich und zuvorkommend beschrieben, allerdings habe man in der Vergangenheit gelegentlich lautstarken häuslichen Streit gehört.

Bürgermeister Pautler geschockt

Bürgermeister Helmut Pautler, den die BNN  telefonisch um eine Stellungnahme baten, zeigte sich geschockt. „Die Polizei hat die Gemeinde in ihrer Funktion als Ortspolizeibehörde informiert“, berichtete er. „Weil es sich um ein laufendes Ermittlungsverfahren handelt, darf ich nichts sagen. Natürlich haben die Anwohner in Söllingen durch den Polizeieinsatz von dieser Familientragödie erfahren.“