"Schlepper“ waren ebenso echte Hingucker wie die zahlreichen Geräte für Garten, Feld und Wald. | Foto: Feuerer

Mehr Stände in Innenstadt

Verkaufsoffener Sonntag in Bühl erneut ein Besuchermagnet

Anzeige

Der zweite verkaufsoffene Sonntag in Bühl war erneut ein Magnet für Besucher aus der ganzen Region und sorgte für volle Geschäfte. Der zähe Nebel, der der Sonne den Durchbruch verwehrte, zog die Besucher in die warmen Läden. „Es ist gut, dass der Jahrmarkt schon um 11 Uhr beginnt“, stellte dazu Catrin Hammig, Sprecherin des „Bühl In Aktion“-Vereins (BinA), fest.

Von unserer Mitarbeiterin Judith Feuerer

So waren schon zur Mittagszeit viele Besucher in der Stadt und Bühl konnte sich als Einkaufsstadt präsentieren. „Wir haben hier noch viel zu bieten“, verwies die Leiterin des Kaufhauses Peters darauf, dass Bühl in erster Linie mit inhabergeführten Geschäfte punkte und mit noch einem individuellen Angebot. Andere Fußgängerzonen seien durch ähnliche Läden schon fast austauschbar. Zu der Abwechslung tragen ganz sicherlich auch die noch von eigenen Dekorateuren geschmückte Schaufenster bei. „Damit ist Abwechslung geboten“, resümiert sie.

Viele zusätzliche Stände in der Innenstadt

Neu waren bei diesem verkaufsoffenen Sonntag die zahlreichen zusätzlichen Stände in der gesperrten Innenstadt. Mehrere gastronomische Angebote, Flohmarktverkäufer, Weinstände und Anbieter aus dem Umland sorgten dafür, dass die Besucher in und vor den Geschäften viel entdecken konnten.

Viele freuen sich schon darauf, dass wir uns hier in der Stadt zeigen.

Christine Grass von der gleichnamigen Firma

Zum ersten Mal dabei waren die Oldtimerfreunde aus Moos, die ihre jahrzehntealten Schätze herausgeputzt hatten, um Technikfreaks zu begeistern. Die „Schlepper“ der Marke Massey Ferguson waren echte Hingucker in der Eisenbahnstraße. Direkt gegenüber hatte die Mooser Firma Grass, Spezialist für Landtechnik, ihren Stand aufgebaut. Schon seit Jahren ist das Unternehmen dabei, um Geräte für Garten, Feld und Wald vorzustellen. „Viele freuen sich schon darauf, dass wir uns hier in der Stadt zeigen“, erzählt Christine Grass, dass sich auf diese Weise ungezwungene Gespräche ergeben.

Bürsten in fast allen Facetten: Der Jahrmarkt wurde bereits um 11 Uhr eröffnet. | Foto: Feuerer

Auf Dienstleistungen rund um Garten- und Landschaftsbau hat sich Thomas Seifermann spezialisiert, der ebenfalls die Chance nutzte, sein Unternehmen vorzustellen. Der Lions-Club verkaufte seinen Adventskalender, weitere Firmen luden zum Glücksradspiel ein oder informierten an Außenständen über ihre Produkte.

Regionale Produkte gefragt

Noch in sehr hartnäckigen Morgennebel bauten die gut 70 Beschicker des Jahrmarktes ihre Stände auf. Die meisten von ihnen sind Stammgäste in Bühl und haben auch äußerst treue Kunden, die sich regelmäßig bei den Marktleuten mit Tees, Kräutern, warmen Socken und Handschuhen sowie Wäsche eindecken. Gefragt waren am Sonntag insbesondere die regionalen Produkte wie Äpfel und Meerrettich.