Das Höhenrettungsteam der Freiwilligen Feuerwehr Bühlertal brachte das Opfer einer Ziegenattacke zum Krankenwagen. | Foto: Bernhard Margull

Unfall in Baden-Baden

Ziegenbock verletzt Frau schwer

Beim Angriff eines Ziegenbocks wurde eine Frau am Samstagabend im Baden-Badener Stadtteil Neuweier schwer verletzt. Nach einer aufwändigen Rettungsaktion im unwegsamen Gelände wurde die 35-Jährige in die Stadtklinik Baden-Baden eingeliefert.

Ziegenherde gefüttert

Der ebenso tragische wie ungewöhnliche Unfall ereignete sich gegen 21.45 Uhr, als die Frau gemeinsam mit ihrem Partner ihre Ziegenherde im Bereich Simmelsberg fütterte. Dabei wurde sie, wie es in der Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Offenburg heißt, „von einem übermütigen Ziegenbock umgerannt“. Die Frau fiel infolge der Attacke unglücklich auf den Rücken und verletzte sich dabei schwer. Nach einer Versorgung durch den Notarzt vor Ort wurde die Frau ins Krankenhaus gebracht.

Unwegsames Gelände

Das unwegsame und extrem steile Gelände bereitete den Helfern gewaltige Probleme. Die Feuerwehr Baden-Baden war mit einem Großaufgebot im Einsatz, um das Unfallopfer zu retten.

Höhenrettungsteam im Einsatz

Das Höhenrettungsteam der Freiwilligen Feuerwehr Bühlertal wurde um 21.49 Uhr alarmiert. Die Floriansjünger aus der Talgemeinde sind Teil eines Netzwerks von Organisationen für die Bergrettung im Landkreis Rastatt. Sie verfügen über eine entsprechende Ausrüstung mit einer motorbetriebenen Winde, Bergseilen, Karabinern und Schlingen. Die Bühlertäler rückten mit zwölf Mann zu einem insgesamt eineinhalbstündigen Einsatz nach Neuweier aus.

Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung

„Wegen des Verdachts einer Wirbelsäulenverletzung mussten wir sehr vorsichtig vorgehen“, erklärt der Bühlertäler Einsatzleiter Michael Reith. Die Patientin wurde in einer Schleifkorbtrage gelagert. Mit solchen Rettungswannen können Unfallopfer auch in unwegsamem Gelände oder engen Gebäuden transportiert werden. Der Patient wird in die Trage gelegt und fest geschnallt. Wegen der möglichen Wirbelsäulenverletzung wurde die Frau in diesem speziellen Fall von den Bühlertäler Feuerwehrleuten auf einer Vakuummatratze gelagert. Mit diesem besonders schonenden Transport sollen mögliche Frakturen ruhig gestellt werden.

Experte berichtet

Die Ursache des Angriffs durch den Ziegenbock ist unklar. Die Redaktion fragte einen Fachmann zum Verhalten und Aggressionspotenzial dieser Tiere. Alexander Müller von der Schäferei Svensson-Müller in Baden-Baden kennt sich beruflich mit Ziegen aus. Die Schäferei hält neben 600 Schafen auch 40 Ziegen.

Böcke machen manchmal Ärger

„Schafe und Ziege sind normalerweise nicht übermäßig aggressiv“, berichtet er auf Anfrage dieser Zeitung. „Bei einzelnen männlichen Tieren kann das aber schon einmal vorkommen. Es hängt immer mit dem Charakter des jeweiligen Tieres, aber auch mit der Rasse zusammen. Wer beispielsweise eine Koppel mit Schafböcken betritt, sollte auch immer Augen hinten haben. Man muss ein ein bisschen vorsichtig sein. Das gilt auch für Ziegenböcke. Manchmal greifen sie Menschen an.“ Dies ist auch im Betrieb von Müller bereits vorgekommen.

Tiere, die durch Aggressivität auffallen, werden in jedem Fall von der Zucht ausgeschlossen. Weibliche Ziegen sind nach Auskunft von Müller allenfalls dann aggressiv, wenn sie Zicklein haben.