Geschlossenheit bewiesen die Nöttinger Fußballer beim Auswärtserfolg in Oberachern. | Foto: Rubner

Fußball-Oberliga

5:0 – FC Nöttingen schießt Tabellenführer SSV Reutlingen ab

Anzeige

Normalerweise stimmt es, was die Reutlinger Fans in der Nöttinger Kleiner-Arena kurz nach der Halbzeit in der Partie zwischen dem FC Nöttingen und ihrem SSV sangen: „Wir sind Schwaben und nicht zu schlagen.“ Vier Gegentore hatte der Tabellenführer der Fußball-Oberliga vor dem zehnten Spieltag insgesamt kassiert. Diese Zahl haben die Reutlinger nach dem 0:5 (0:3) nun mehr als verdoppelt.

Doppelschlag bringt FC Nöttingen früh in Führung

Der FCN erwischte einen Auftakt nach Maß und ging mit dem ersten Angriff in Führung. SSV-Torwart Milan Jurkovic kam gegen Michael Schürg zu spät. Den fälligen Elfmeter verwandelte Riccardo Di Piazza sicher (4.). Und nur drei Minuten später erhöhte Ernesto De Santis nach Schürg-Vorlage aus halblinker Position auf 2:0, wobei das Nöttinger Sturmduo die Unordnung in der Reutlinger Abwehr ausnutzte.

Schwaiger vergibt Großchance für den SSV Reutlingen

Der SSV reagierte mit einer guten Chance durch Tim Schwaiger, der freistehend am Fuß von FCN-Torwart Robin Kraski scheiterte (13.). Wer nun aber eine Drangphase der Gäste erwartete, der wurde enttäuscht.

Bilger trifft für Nöttingen die Latte, Schürg vergibt Großchance

Stattdessen drückte der FCN weiter. Mario Bilger hätte bereits in der zwölften Minute das 3:0 aus spitzem Winkel erzielen könne, Schürg spielte freistehend vor Jurkovic den Ball am Tor vorbei (19.), kurz darauf traf Bilger die Latte (23.). Niklas Kolbe scheiterte nach einer Ecke an Jurkovic (32.), dann ging ein abgefälschter Schuss von Di Piazza nur knapp am Tor vorbei (33.).

Kolbe trifft zum 3:0 für den FCN

Und in der 35. Minute fiel dann endlich das – auch in dieser Höhe – verdiente 3:0. Timo Brenner legte den Ball per Kopf in die Mitte zu Kolbe zurück. Und der verwandelte aus kurzer Distanz. Der SSV? Blieb ohne den rotgesperrten Torjäger Cristian Gilés Sanchez (8 Tore) ungefährlich

SSV Reutlingen drängt nach der Pause auf den Anschluss

Ein wenig besser wurde Reutlingen nach Wiederanpfiff. Marco Di Biccari scheiterte erst am starken Kraski (55.), kurz danach landete ein Fernschuss von Onesi Kuengienda in den Armen des Nöttinger Schlussmanns (61.). Brenner rettete per Grätsche gegen Dominic Sessa (68.).

Nöttingen macht den Deckel drauf

Die Nöttinger blieben über Konter gefährlich. Der Ex-Pforzheimer Ruben Reisig verhinderte in der 63. Minute mit einer spektakulären Grätsche in letzter Sekunde das 4:0 durch Schürg. Das fiel stattdessen in der 73. Minute, als Schürg der Ball im Strafraum von einem Reutlinger zugespielt wurde und er aus spitzem Winkel die letzten Zweifel am Nöttinger Sieg beseitigte. Und damit nicht genug: In der 79. Minute erhöhte Schürg nach weitem Pass von Tolga Ulusoy sogar auf 5:0, den Endstand.

Wittwer lobt seine Mannschaft

„Endlich haben wir mal die Tore gemacht“, jubelte FCN-Trainer Michael Wittwer nach dem Spiel. „Die Mannschaft hat heute richtig Lust gehabt, Fußball zu spielen.“ Und SSV-Trainer Teo Rus blieb die Erkenntnis: „Wir haben uns in vielen Situationen blöd angestellt.“