Marschall will mit dem Audi R8 LMS GT von HCB Rutronik Racing beim Rennwochenende in Hockenheim weiter auf sich aufmerksam machen – auch für ein Cockpit in der neuen Saison.
Dennis Marschall bleibt auch in der GT-Masters-Saison 2020 Teil von Rutronik Racing. | Foto: imago-images

Dennis Marschall

Eggensteiner Rennfahrer fährt weiterhin für Rutronik Racing aus Remchingen

Anzeige

Dennis Marschall aus Eggenstein-Leopoldshafen wird auch in der kommenden Saison für das Remchinger HCB-Rutronik Racing-Team im Audi an den Start gehen. Wie der Rennstall mitteilte, wird Marschall, wie bisher, zusammen mit Carrie Schreiner beim ADAC GT Masters 2020 fahren.

Der Eggensteiner trumpfte vor allem gegen den Ende der abgelaufenen Masters-Saison auf. Im Qualifying parkte er dreimal in Folge seinen Audi R8 LMS in der ersten Startreihe. „Wir freuen uns über den Fortbestand der Zusammenarbeit“, lässt sich Teamchef Fabian Plentz in einer Mitteilung des Remchinger Rennstalls zititeren. Plentz glaubt daran, dass sich das junge Duo, das er als „festen Bestandteil“ von Rutronik bezeichnet, 2020 weiter steigern wird.

Ziel ist ein guter Rang in der Junior-Wertung

Mehr zum Thema:
Remchinger Rennstall holt Fahrertitel in der ersten GT-Masters-Saison

Marschall selbst freut sich über eine weitere Saison mit dem badischen Rennteam und will mit Teamkollegin Schreiner von „Wochenende zu Wochenende besser“ werden. „Wir haben vergangene Saison unser Potential angedeutet“, so der Eggensteiner. Ziel sei ein gutes Ergebnis in der Junior-Wertung der Meisterschaft.

Podium auf dem Hockenheimring

Der größte Erfolg des Duos in der abgelaufenen Saison war eine Podiumsplatzierung beim Rennen in Hockenheim Anfang September. Bereits damals hatte sich angedeutet, dass Marschall wohl auch 2020 ins Rutronik-Cockpit steigen wird.
Die neue Saison startet Mitte April in der Motorsport-Arena Oschersleben und endet mit dem Finale auf dem Sachsenring. Am Wochenende vom 18. bis 20. September gastiert die selbsternannte „Liga der Supersportwagen“ auf dem badischen Hockenheimring.