Michael Neuweiler steht vor seinem Haus
Michael Neuweiler steht vor seinem Haus, das in den Farben rot-weiß und dem Vereinswappen des VfB Stuttgart angestrichen ist. | Foto: Uli Deck/dpa

KSC-Haus steht ein Dorf weiter

Fanliebe, die alle sehen sollen: Neuenbürger streicht Haus in VfB-Farben

Anzeige

Ein Schal und ein Trikot haben Michael Neuweiler nicht gereicht, um zu zeigen, dass er Fan des VfB Stuttgart ist – er wollte es etwas großflächiger. Daher leuchtet sein Haus in Waldrennach, einem Stadtteil von Neuenbürg im Enzkreis, nun in den VfB-Farben Rot-Weiß – einschließlich des Vereinswappens und des Mottos „furchtlos und treu“. Er ist aber nicht der Einzige im Enzkreis, der die Fanliebe lebt.

Seit drei Jahren renoviert Neuweiler das Haus, das er von seiner Oma übernommen hat. Nun sei die Fassade dran gewesen. „Ich dachte, ich mache jetzt mal etwas Besonderes“, erzählt der 41-Jährige. Schließlich sei er seit zehn Jahren Fan des schwäbischen Fußball-Zweitligisten und seit wenigen Wochen auch Vorsitzender des VfB-Fanclubs „Invasion 1893 Straubenhardt“.

Ich dachte, ich mache jetzt mal etwas Besonderes.

Angst vor Reaktion der KSC-Fans

Weil sein Wohnort ziemlich nah an der Grenze zu Baden liege, habe er am Anfang schon Angst gehabt, dass es vielleicht beschmiert werden könnte – zum Beispiel von Fans des rivalisierenden Karlsruher SC. „Aber die Farbe ist nun zwei Monate dran und es ist alles gut gegangen.“ Den meisten im Ort gefalle der VfB-Anstrich, sagt der Maschineneinrichter.

Ein Gegenprojekt zu einem Haus in KSC-Blau im nahe gelegenen Straubenhardt-Feldrennach sei das übrigens nicht. Im Gegenteil: Auch das sei nicht beschmiert worden und habe ihm damit Mut gemacht, seinen Plan umzusetzen, erklärt Neuweiler. Das KSC-Haus in der Nachbargemeinde strahlt schon seit einiger Zeit ist Vereins-Blau.

dpa/ lsw