Sehenswert zum zwischenzeitlichen 2:1 traf FCN-Akteur Tolga Ulusoy, der es hier mit dem Außenrist versucht. Der Bahlinger SC und und Serhat Ilhan (links) hatten in Nöttingen das Nachsehen. | Foto: Rubner

Fußball-Oberliga

FC Nöttingen: Furios unter Flutlicht

Anzeige

Zumindest für einen Tag steht der FC Nöttingen auf Platz zwei der Tabelle. Vor offiziell 448 Zuschauern bezwang der Fußball-Oberligist in der heimischen Kleiner-Arena am Freitagabend den Bahlinger SC mit 3:1 (1:1).

Kolbe trifft nach Eckball mit der Schulter

Die Gastgeber, die im Vergleich zum Spiel in Göppingen zwei Änderungen in der Startelf vorgenommen hatten (Michael Schürg und Colin Bitzer begannen, Ernesto De Santis und Carmona Rodriguez saßen zunächst auf der Bank), kamen gut in die Partie und im ersten Abschnitt zu einigen Eckbällen. Einen davon verwertete Niklas Kolbe mit der Schulter zur 1:0-Führung (12.).

Bahlingen attackiert Nöttingen früh

Bahlingen attackierte anschließend früh, ein kontrollierter Spielaufbau war für den FCN schwierig, lange Bälle die Folge. Auf beiden Seiten gingen immer wieder viele Bälle verloren und es wurde hektisch, weil beide Kontrahenten ein hohes Tempo anschlugen. Als die Nöttinger auf der Außenbahn nicht konsequent genug verteidigten, war es Felix Higl, der nach einem Pass in den Rückraum zum 1:1-Ausgleich einschob (27.). Die Begegnung blieb rassig, BSC-Keeper Dennis Müller verhinderte zweimal einen erneuten Rückstand der Gäste.

FCN-Akteur Ulusoy schießt sehenswert ein

Im zweiten Abschnitt wurden die Mannen vom Kaiserstuhl früh geschwächt, der eingewechselte Fabian Schmid sah die Ampelkarte (54.). Es dauerte aber, bis der FCN daraus Kapital schlagen und Ideen kreieren konnte. Bahlingen zog sich mit zwei Viererketten zurück, blieb im Umschaltspiel brandgefährlich, ließ kaum Zwischenräume zu. Nach einem Eckball, der am Strafraumeck bei Tolga Ulusoy landete, nahm dieser Maß und versenkte den Ball humorlos zum 2:1 (74.).

Nöttingen behält die Nerven

Es blieb auch in der Folge spannend, da den Bahlingern die personelle Unterzahl nicht anzumerken war. Nöttingen blieb aber geduldig, ließ nichts anbrennen und trat souverän und selbstbewusst auf. In den Schlusssekunden verwertete Ernesto De Santis eine Hereingabe von Mario Bilger und sorgte aufgrund der Überlegenheit in Hälfte zwei für einen verdienten Nöttinger 3:1-Heimerfolg (90+1.).

Das war ein wichtiger Sieg

„Für uns war das ein richtungsweisendes Spiel gegen einen der spielstärksten Gegner. Über die 90 Minuten gesehen muss ich meiner Mannschaft ein Lob machen. Sie hat das gut runtergespielt, war bei Standards und auch bei Kopfbällen präsent. Die Jungs glauben an sich und am Ende war das ein wichtiger Sieg“, sagte Nöttingens Coach Michael Wittwer nach dem fünften Erfolg im fünften Freitags-Spiel unter Flutlicht.