Über drei Punkte und einen 4:1-Erfolg gegen den FC Friedrichstal freuten sich die Spieler des FC Nöttingen. | Foto: Rubner

Fußball-Oberliga

FC Nöttingen gewinnt Geduldsspiel

Anzeige

Mehr Mühe als erwartet hatte Fußball-Oberligist FC Nöttingen im Heimspiel gegen Aufsteiger FC Germania Friedrichstal am Freitagabend. Die Gäste wehrten sich bei der 1:4(1:2)-Niederlage wacker, waren bis 20 Minuten vor dem Ende auf Augen- und Ballhöhe.

Die ersten Minuten verlaufen nach dem Geschmack des FCN

Die ersten Minuten verliefen vor offiziell 465 Zuschauern zunächst ganz nach dem Geschmack der Gastgeber. Nach einem Pass in den Rückraum von Mario Bilger auf Ion-Paul Fratea scheiterte dieser zunächst aus kurzer Distanz an FC-Keeper Patrick Haumann. Dessen abgewehrten Ball stocherte Timo Brenner jedoch zum 1:0 über die Linie (7.). „Das Tor hat uns jedoch keine Sicherheit gegeben“, sagte Nöttingens Trainer Michael Wittwer später.

FC Friedrichstal nach Rückstand nicht geschockt

Friedrichstal zeigte sich nicht geschockt, im Gegenteil: Defensiv im 5-4-1 agierend, wurde offensiv immer wieder versucht, Nadelstiche zu setzen. Patrick Roedling scheiterte nach einem guten Konter jedoch an FCN-Schlussmann Robin Kraski, weil er zu lange zögerte. Besser machte es der Aufsteiger fünf Minuten später. Als Kraski einen Schuss von Johannes Weiß nur vor die Füße von Roedling abwehren konnte, hatte dieser keine Mühe, zum verdienten Ausgleich einzuschieben (21.).

Schürg trifft zur 2:1-Pausenführung

Die Gäste verschoben immer wieder geschickt, Nöttingen tat sich schwer, Lücken und Ideen zu finden. Als der Weg über die Außen gesucht wurde, war dies sogleich von Erfolg gekrönt. Die scharfe Hereingabe von Di Piazza fand in Nöttingens Knipser Michael Schürg einen dankbaren Abnehmer zum 2:1 (35.).

Nöttinger Neziraj und Bilger machen den Sack zu

In Hälfte zwei hatte zunächst der FCF die beste Chance, Roedling legte sich aber allein vor dem Tor den Ball zu weit vor (49.). Die Partie blieb offen. Erst als Leutrim Neziraj einen an ihn verursachten Foulelfmeter verwandelte (72.), war das Spiel zugunsten der Gastgeber vorentschieden. Mario Bilger (90.) machte dann alles klar.

Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden,
mit der Art und Weise nicht

„Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, mit der Art und Weise nicht. Es gab viele Ungenauigkeiten in unserem Spiel, das ist mir manchmal ein Rätsel. Die Mannschaft kann mehr“, so Wittwer.