Auf der Stelle tritt des FC Nöttingen nach dem zweiten Unentschieden in Folge. | Foto: Rubner

Fußball-Oberliga

FC Nöttingen lässt in Linx Punkte liegen

Anzeige

Im Linxer Hans-Weber-Stadion Punkte zu holen, ist nicht einfach. Auch der seit elf Begegnungen ungeschlagene Fußball-Oberligist FC Nöttingen musste mit einer Punkteteilung zufrieden sein (0:0).

Das Spiel zeigte deutlich, wer unten und oben in der Tabelle steht, denn die Gäste bestimmten weitgehend das Spiel. Dass Nöttingens Angriff nicht wie im Hinrundenspiel (5:2) auftrumpfen konnte, lag einerseits an deren Abschlussschwäche, aber auch an der guten Linxer Abwehr samt dem souverän spielenden SVL-Keeper Joshua Huelsmann.

Linx‘ Rubio scheitert vom Punkt an FCN-Keeper Dups

Beide Teams hatten ihre Probleme mit dem holprigen Rasen, gute Kombinationen zeigte vor allem der FCN. Dennoch hätte Linx in Führung gehen müssen, als Gästeverteidiger Niklas Kolbe den aufs Tor zulaufenden Adrian Vollmer von den Beinen holte. Marc Rubio scheiterte (8.) mit dem schwach geschossenen Strafstoß an Keeper Andreas Dups. Vier Minuten später musste Vollmer dann verletzt vom Platz.

Kolbe und Marton mit den ersten Chancen des FC Nöttingen

Dies war ein echtes Handicap für Linx, denn fortan fehlte Marc Rubio der Sturmpartner und im Mittelfeld bekam Nöttingen das Spiel immer besser in den Griff. Anfängliche Unsicherheiten bügelte SVL-Keeper Joshua Huelsmann mit Paraden gegen Kolbe und Jimmy Marton aus.

Manduzio köpft knapp am Linxer Tor vorbei

Harry Föll hatte auf der anderen Seite aus dem Spiel heraus die zweite SVL-Chance, verzog aber knapp. Glück hatte Linx dann, als Marco Manduzio nach Bilger-Flanke um Zentimeter am Linxer Tor vorbeiköpfte und Huelsmann beim Volleyschuss von Marton und der Direktabnahme von Ernesto De Santis per Fußabwehr klären konnte.

Nöttingen schnürt Linx ein, wenig Entlastung

Auf der anderen Seite zwang Föll dann Dups mit einem strammen Flachschuss aus 25 Meter zu einer Parade, wobei Dups den Ball gerade noch mit den Fingerspitzen zur Ecke lenken konnte. In dieser Phase hatte sich der SV Linx etwas aus der Umklammerung der Gäste befreit, ohne aber ernsthafte Gefahr vor dem Gästetor zu erzeugen.

Schürg-Wechsel bringt nichts mehr ein

Mit der Einwechslung von Michael Schürg wollte Nöttingens Coach Michael Wittwer den Sieg erzwingen. Der Routinier stand sofort im Mittelpunkt, als er gegen Joshua Huelsmann unsanft zu Werke ging. Auch eine Eckballserie der Gäste brachte nichts ein.

FCN-Coach Wittwer: „Kann mit dem einen Punkt leben“

„Das Spiel war kein Augenschmaus aber ich freue mich über jeden Punkt.“, sagte SVL-Coach Sascha Reiss. FCN-Coach Wittwer bestätigte: „In Linx ist es schwer, Punkte zu holen, ich habe von meinem Team mehr erwartet, aber ich kann mit dem einen Punkt leben.“

Von Dieter Heidt