Michael Wittwer, Trainer des Fußball-Oberligisten FC Nöttingen, hat mit seinem Team an diesem Mittwoch den Sprung ins Pokal-Halbfinale geschafft.
Michael Wittwer freute sich über den nächsten Heimsieg | Foto: Rubner/Archiv

Fußball-Oberliga

Irres Comeback: FC Nöttingen macht gegen Oberachern aus 1:3 ein 4:3

Anzeige

Zwei Elfmeter, sieben Tore und ein Platzverweis in einem Spiel: An Unterhaltung mangelte es in der Kleiner-Arena beim 4:3(1:3)-Sieg von Fußball-Oberligist FC Nöttingen gegen den SV Oberachern nicht.

Oberachern schockt Nöttingen nach fünf Minuten

„Wir sind froh über die drei Punkte. Dass es so spannend war, wollten wir nicht“, sagte Michael Wittwer nach dem Sieg. Der FCN-Cheftrainer hatte nicht zu Unrecht vor dem von Mark Lerandy trainierten Tabellen-13. aus Oberachern gewarnt. Nach nur fünf Minuten brachten die Gäste das Leder per schnellem Konter vors Tor des FCN und Evans Erius knallte den Ball im zweiten Versuch in die Maschen zum 0:1.

SVO kontert Nöttingens Ausgleich

Die Hausherren ließen sich vom frühen Gegentor nicht schocken. Als Demarveay Sherons (11.) Rückpass zu kurz ausfiel, war Michael Schürg zur Stelle und schob zum 1:1 ein. Doch gerade, als die FCN-Fans unter den 506 Zuschauern hofften, ihre Mannschaft würde das Spiel zu ihren Gunsten drehen, stellte Gabriel Gallus (18.) auf 1:2. Der FCN drängte nun und Mario Bilger (20.) scheiterte nur wenig später an der Latte.

Armbruster erweist Oberachern Bärendienst

Ab der 26. Minute spielte der SV nur noch zu zehnt. Armbruster hatte sich durch ein unnötiges Foul die Ampelkarte abgeholt. Der erhoffte Vorteil wurde es aber nicht für den FCN. Die Gäste verteidigten gut, lauerten auf Konter – und erhöhten noch. Nach Ecke schob Gallus den Ball an die Hand von Niklas Kolbe. Es gab Elfmeter, den Gallus (32.) zum 1:3 einschob.

FC Nöttingen dreht in Halbzeit zwei auf

„Wir haben schlecht begonnen, waren zu fahrlässig, zu blauäugig. Ich muss den Hut ziehen vor der Mannschaft, wie sie nach dem 1:3 weiter an sch geglaubt hat“, lobte Wittwer seine Jungs für das, was nach Wiederanpfiff kam. Schürg (46.) verpasste eine Hereingabe und Ernesto de Santis (52.) ließ die Kugel haarscharf über die Latte streichen. Die beste Chance verhinderte SVO-Keeper Xaver Pendinger, nach einem Bilger-Freistoß (59.).

Drei Tore in 20 Minuten

Schließlich belohnte sich der FCN doch noch für die Mühen: Timo Brenner zog ab, der Ball prallte von Niclas Metzingers (63.) Rücken ab ins eigene Tor – 2:3. Pendinger (65.) rettete kurz darauf noch in höchster Not vor Leutrim Neziraj, beim Kopfballtor von Brenner (70.) nach Eckball hatte er keine Chance mehr – Ausgleich. Und als der Pfiff des Schiedsrichters nach Foul von Feger an Francisco Rodriguez Carmona (83.) ertönte, verwandelte Riccardo Di Piazza den Elfmeter mustergültig zum 4:3-Endstand.

SVO-Trainer hadert mit dem Schiedsrichter

Gästecoach Lerandy kritisierte nach der Partie den Schiedsrichter: „Wenn wir zu elft bleiben, bin ich überzeugt, dass wir als Sieger vom Platz gehen“, ärgerte er sich.