Herr der Lage waren Sascha Walter und der FC Nöttingen vor allem in der zweiten Hälfte. | Foto: Waidelich

Fußball-Oberliga

FCN feiert Sieg im letzten Heimspiel

Anzeige

Knapp eine Stunde war in der Kleiner-Arena gespielt, als Mario Bilger bei der Auswechslung eines Gästespielers die Gelegenheit beim Schopfe packte. „Wie steht’s bei Bayern?“, fragte der Nöttinger einen der offiziell 286 Zuschauer. „3:1“, entgegnete es ihm. Der dribbelstarke Außenspieler, großer Anhänger des deutschen Rekordmeisters, nickte dankend und zufrieden.
Das konnten nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Felix Prigan aus Deizisau denn auch die Anhänger des Fußball-Oberligisten sein. Mit 3:1 (0:0) gab es gegen den bereits als Absteiger feststehenden 1. FC Normannia Gmünd nochmals einen Sieg im letzten Heimspiel der Saison 2018/19. Diese endet nun nicht, wie ursprünglich vorgesehen, am Donnerstag, 30. Mai, sondern bereits am kommenden Samstag (14.30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel bei der Neckarsulmer Sport-Union.

FCN-Keeper Dups verhindert Rückstand

Zu Beginn der sportlich bedeutungslosen Partie, was neben den parallel ausgetragenen Spielen mit dem dann doch spannenderen Fußball-Bundesliga-Saisonfinish ein Grund für das eher geringe Zuschauerinteresse gewesen sein dürfte, taten sich die Remchinger im von Coach Michael Wittwer verordneten 4:4:2-System schwer. Die Gäste aus Schwäbisch Gmünd hatten die klareren Chancen, einzig bei Keeper Andreas Dups konnten sich die Nöttinger bedanken, nicht in Rückstand zu geraten. „Wir waren froh, dass wir mit 0:0 in die Kabine gekommen sind. Denn es ging immer noch um drei Punkte. Diesen Ehrgeiz muss man als Spieler, Trainer und Verein mitbringen“, machte denn auch Wittwer später deutlich, was er vom Auftritt seiner Elf in den ersten 45 Minuten hielt.

In Hälfte zwei kommt Nöttingen auf Touren

Besser wurde es in Hälfte zwei. Der FCN versprühte mehr Spielfreude, trat konsequenter auf, wirkte schneller und zielstrebiger in seinen Aktionen. „Wir haben mehr Chancen herausgespielt“, sagte Wittwer. Eine davon verwertete Abwehrspieler Sascha Walter (58.), an diesem Tag bester Nöttinger, zum 1:0. Die Gastgeber kombinierten und zogen offensiv auf engem Raum jenes Kurzpass- und Direktspiel auf, das sie in dieser Saison so häufig auszeichnete. Bilger bereitete nach Pass von Tolga Ulusoy mustergültig für Jimmy Marton vor, der in seinem letzten Heimspiel für den FCN das 2:0 besorgte (66.). Zwar verkürzten die Gäste durch Fabian Kolb (73.), die Lila-Weißen bauten aber weiter Druck auf. Ernesto De Santis scheiterte (84.), besser machte es der eingewechselte Michael Schürg, der erneut nach Bilger-Vorlage den 3:1-Endstand markierte (88.).
Nach dem Schlusspfiff machten es sich einige Nöttinger Akteure auf dem Rasen gemütlich. Auf der Leinwand wurde die Meistersause der Bayern übertragen. Besonders Bilger genoss deren Feierlichkeiten in vollen Zügen.