Gut lachen haben Marcel Nguyen und die KTV Straubenhardt nach dem Kantersieg gegen Singen. | Foto: Rubner

Deutsche Turnliga

KTV Straubenhardt deklassiert StTV Singen

Anzeige

Die Kunstturner der KTV Straubenhardt haben Wort gehalten und eine deutliche Leistungssteigerung nach dem 63:18 gegen den TSV Pfuhl gezeigt. Mit 76:12 haben die Mannen um Marcel Nguyen, Andreas Bretschneider und Co. Aufsteiger StTV Singen deklassiert und auch alle Gerätepunkte gewonnen. Einzig am Sprung (6:5) hatte man es ein wenig spannend gemacht.

Klessing und Bretschneider mit Top-Übungen

„Wir haben immer noch ein paar Fehler gemacht. Auch wenn das zu diesem Zeitpunkt der Saison normal ist“, analysierte der Sportliche Leiter der KTV Steve Woitalla. Schließlich ist es bis zum Jahreshöhepunkt, der Heim-WM in Stuttgart, noch ein paar Monate hin, und dafür wollen sich noch einige Straubenhardter qualifizieren. So zogen dann die großen Namen der KTV auch anspruchsvolle Nummern aus dem Hut. Nick Klessing etwa zeigte einen Dreifachsalto an den Ringen, was ihm die Tagesbestwertung von 14,8 einbrachte. Und Andreas Bretschneiders Reckübung erhielt die Schwierigkeitsnote 6,3.

Straubenhardter Nguyen und Rittschik Top-Scorer

Top-Scorer mit jeweils 18 Relativpunkten waren Ivan Rittschik und Marcel Nguyen. Beide hatten aufgrund der Krankheiten von Alexander Maier, Daniel Wörz und Tobias Radoi anders turnen müssen als geplant. Nguyen etwa trat am ungeliebten Pferd an, Rittschik gar an allen Geräten. Verblüffen konnte auch der erst 15-jährige Pascal Brendel, der an vier Geräten antrat und immerhin sieben Scorepunkte holte.

Woitalla warnt Konkurrenz

Der Klassenunterschied gegenüber Singen zeigte sich deutlich, trotzdem sammelten sie dank Marco Walter (7 Scorepunkte) noch zwölf Zähler. „Ich habe nicht gewollt, dass sie die kriegen. Ich glaube, damit sind sie glaube ich ganz zufrieden“, sagte Steve Woitalla. Dass die Leistungssteigerung seines Teams so schnell gekommen sei, gebe ihm aber Mut für den Titelkampf. „Die Konkurrenz kann sich warm anziehen“, verkündete Woitalla.