Teile des Stadtteils Großglattbach sind am Samstagnachmittag abgesperrt. | Foto: Ihor Myroshnichenko

Anwohner können zurück

Panzersprenggranate in Mühlacker im zweiten Anlauf gesprengt

Anzeige

In Mühlacker-Großglattbach ist am Samstagmorgen in einem Neubaugebiet eine Panzersprenggranate gefunden worden. Die Bewohner mehrerer Straßenzüge waren am Nachmittag aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Im zweiten Anlauf konnte die Granate am Fundort gesprengt werden.

Im zweiten Anlauf gelang es den Sprengmeistern, die Panzergranate zur Detonation zu bringen. Während des Einsatzes waren mehrere anliegende Straßen für etwa zwei Stunden evakuiert worden.

Ein Anwohner der Willi-Baumeister-Straße hatte nach Angaben der Polizei den Blindgänger bei Gartenarbeiten entdeckt und am Samstagmorgen die Polizei davon in Kenntnis gesetzt.

Weiterlesen: Vermeintliche Handgranate in der Enz entpuppt sich als Attrappe 

Diese Panzersprenggranate musste am Samstagnachmittag gesprengt werden.
Diese Panzersprenggranate musste am Samstagnachmittag gesprengt werden. | Foto: privat

Granate lag im Erdreich

Der Kampfmittelräumdienst nahm die Granate dann am frühen Nachmittag in Augenschein. Nach Einschätzung der Experten war sie nicht transportfähig. Sie entschieden sich daher, die Granate vor Ort zu sprengen.

 

Auch interessant: Mysteriöse Feuerkugel über dem Nordschwarzwald gefilmt

Feuerwehr und Polizei evakuierten mehrere Straßenzüge im Ortszentrum. Etwa 160 Bewohner mussten ihre Häuser verlassen, teilte ein Polizeisprecher mit. Etwa 60 von Ihnen seien während des Einsatzes in der Turnhalle in der Lichtholzstraße untergekommen.

Hubschrauber kreist über Großglattbach

Zur Überwachung des während der Evakuierung gesperrten Gebietes war auch ein Hubschrauber im Einsatz.

BNN