Bis 15 Uhr waren die Einsatzkräfte vor Ort.
Bis 15 Uhr waren die Einsatzkräfte vor Ort. | Foto: Gress

Einsatz dort keine Seltenheit

Rauch am Förderband: Zwei Mitarbeiter einer Illinger Firma im Krankenhaus

Anzeige

Zu einem Großeinsatz sind am Montagmittag um 12.30 Uhr die Wehren Illingen, Mühlacker und Vaihingen mit insgesamt 48 Feuerwehrleuten ausgerückt. Wie Einsatzleiter Bernd Wala auf Kurier-Nachfrage mitteilt, lief an einem Förderband der Illinger Firma Süddeutsche Recycling GmbH ein Lager heiß, wodurch es zu einer stärkeren Rauchentwicklung kam.

Das Glutnest – vermutlich hervorgerufen durch Materialermüdung – befand sich bei einer Zwischensortieranlage in der Nähe eines Schredders. Zwei Mitarbeiter wurden wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Einsätze in dem Betrieb seien keine Seltenheit, erklärt Wala: „Da die Firma hauptsächlich Elektroschrott weiterverarbeitet, kommt es häufiger vor, dass beispielsweise mal ein Akku explodiert oder es bei den feinen Stäuben der zu recycelnden Gegenstände zu Hitzeentwicklungen kommt.“

Bis zum nächsten Mal

Zum Abschied habe er dem Betriebsleiter daher noch ein halb scherzhaftes „Bis zum nächsten Mal!“ zugerufen, erzählt der Stellvertretende Abteilungskommandant der Illinger Wehr.

Die beiden Mitarbeiter werden von dem Vorfall wohl keine bleibenden Schäden zurückbehalten. Bis 15 Uhr waren die Einsatzkräfte, zu denen neben den Wehren auch Rettungssanitäter und die Polizei gehörten, vor Ort aktiv.