Die Anbieter beim 17. Neuhausener Bauernmarkt kamen alle aus Neuhausen oder aus der direkten Umgebung. | Foto: Richter

Bauernmarkt in Neuhausen

Von A wie Apfel bis Z wie Ziegenkäse

Anzeige

Von Kartoffeln, Eiern, Ziegenkäse aus dem Hofladen, bis zu Schaffellen und künstlerischen Arbeiten hat der 17. Bauernmarkt in Neuhausen rund um die Scheune am Pfarrgarten bei der katholischen Kirche wieder einmal ein Angebot an über 20 Marktständen geboten. Die Anbieter kamen aus Neuhausen oder der näheren Umgebung.

Annette Kalmbach kam mit ihrer mobilen Saftpresse. Die Presse auf einem Anhänger kann angefordert werden und presst dann Saft aus den Äpfeln. Auch die Heißabfüllung bei etwa 80 Grad „Bag in Box“ ist möglich.

Der Bauernmarkt wird im Frühjahr und Herbst von der Wählervereinigung „Bürger für das Biet“ in Neuhausen veranstaltet. | Foto: Richter

An der Kirchenmauer saß erneut Helmut Körner aus Kieselbronn. Der frühere Drucker flechtet Körbe aus Weiden, die er an Bächen nahe seinem Heimatort findet.

Unimog mit Schnaps beladen

Wolle in fast jeder Art und Farbe bieten Walter und Christa Drodorfsky an. Sie haben auch einen kleinen Laden in der Fichtenstraße 13 in Heimsheim, der unter der Woche von 15 bis 18 Uhr geöffnet hat (Mittwoch ist Ruhetag). Tanja und Stefan Globig aus dem benachbarten Möttlingen waren wieder mit ihrem 60 Jahre alten Unimog gekommen, vollgeladen mit Schnaps. „Birne und Mirabelle verkauft sich am besten“, sagt er. Und die Trockenheit in diesem Jahr? „Wir haben drei Tonnen Obst in Fässern für die Schnapsverarbeitung. So viel wie noch nie. Sonst sind es meistens um eine Tonne“, erklärt der Hobby-Schnapsbrenner.
Der Obst- und Gartenbauverein Neuhausen zeigte an seinem Stand, wie früher Kraut gehobelt wurde. Dazu wurde ein großer Krauthobel neben den Stand gestellt. „Damit ist früher mein Schwiegervater, der Eugen, von Haus zu Haus in Neuhausen gegangen“, erzählt eine der Frauen am Stand. Das Zipfelkraut wächst in Neuhausen nicht und kommt schon immer aus Perouse.

Beim Obst- und Gartenbauverein wurde Kraut mit einer alten Vorrichtung gehobelt und es gab eine Übersicht über die Apfelsorten in unserer Gegend. | Foto: Richter

Verschiedene Apfelsorten direkt aus der Nachbarschaft

Aber auch eine Menge verschiedener Apfelsorten, die alle auf Streuobstwiesen in und um Neuhausen wachsen, gab es am Stand des OGV zu bestaunen. Zum Beispiel die Sorten Rennette, Kardinal-Bea, Florins, Jonagold, Mutsl, Gloster, Boskop und den Glockenapfel.

Olivenöl aus Andalusien bietet Yolanda Cabrera (rechts), auf dem Foto mit einer Kundin, beim Bauernmarkt an. | Foto: Richter

Vor 20 Jahren hat Yolanda Cabrera aus Andalusien in Spanien einen deutschen Mann geheiratet und zog nach Niefern-Öschelbronn. Weil sie beste Kontakte in die alte Heimat hat, bietet sie auf Märkten natives Olivenöl aus Spanien an. Wenn die Nächte kälter werden, kann man – und vor allem Frau – schon was Warmes gebrauchen. So verkauften sich die Schafs-Felle von Andreas und Paula Mahr aus Engelsbrand beim Neuhausener Markt besonders gut. „Auch unsere Einlegesohlen aus Schafwolle laufen bestens“, sagt Andreas Mahr, der in Engelsbrand das Coburger Fuchsschaf züchtet. Er gibt seine Wolle in die Genossenschaft. „Aber drei bis fünf Prozent von unserer Wolle sind in allen Produkten“, erklärt der Schafzüchter. Die Wolle der Coburger haben einen Goldton in ihrem Fell. „Ein Traum, wenn die Schafe auf der Weide in der Abendsonne laufen und es golden glänzt“, erzählt der Züchter.

Felle vom Coburger Fuchsschaf von Andreas und Paula Mahr aus Engelsbrand finden beim Bauernmarkt kurz vor der kalten Jahreszeit besonderes Interesse. | Foto: Richter

Postversandkartons mit liebevoll in Serviettentechnik aufgetragenen künstlerischen Arbeiten, das ist die neueste Idee von Susanne Keller aus Calw. Beim Bauernmarkt zeigte sie einige Beispiele, bunt und außergewöhnlich. „Weil viele sich bei privaten Festen, wie runde Geburtstage oder Hochzeiten, heute Geld wünschen, kreiert die Künstlern „Sparkartons“ mit einem Schlitz. Am Motiv auf dem Karton ist dann zu erkennen, wofür das Geld gedacht ist.

Bunte Versandkartons mit verschiedenen Motiven zeigt Susanne Keller (Mitte) beim Bauernmarkt in Neuhausen. | Foto: Richter

Mit Kartoffeln, Zwiebeln, Kürbissen sowie Fleisch und Käse von Ziegen kam Bäuerin Meike Jost, die mit ihrem Lebensgefährten Julian Schmidt und der ganzen Familie Hof und Höfle in Tiefenbronn bewirtschaftet, zum Bauernmarkt. Frische ist hier natürlich garantiert.

Der Bauernmarkt wird im Frühjahr und Herbst von der Wählervereinigung „Bürger für das Biet“ in Neuhausen veranstaltet.

Von unserem Mitarbeiter Heinz Richter