Leitungswasser
Das Abkochgebot für Leitungswasser, das seit dem 7. November in mehreren Städten im Landkreis Calw sowie in der Gesamtgemeinde Engelsbrand im Enzkreis gegolten hat, ist am Dienstag aufgehoben worden. | Foto: Patrick Pleul

Abkochgebot aufgehoben

Wasser in Engelsbrand muss nicht mehr abgekocht werden

Anzeige

Das Abkochgebot für Leitungswasser, das seit dem 7. November in mehreren Städten im Landkreis Calw sowie in der Gesamtgemeinde Engelsbrand im Enzkreis gegolten hat, ist am Dienstag aufgehoben worden. Alle Proben des Wassers seien unauffällig, meldet der Landkreis Calw.

Entwarnung für Calw und für Engelsbrand: „Das Wasser in den betreffenden Bereichen weist keine Keime mehr auf und entspricht den strengen Standards der Trinkwasserverordnung“, meldete der Landkreis Calw am Dienstag.

Am Abend des 7. November war ein Abkochgebot herausgegeben worden. Im Wasser waren erhöhte Konzentrationen von potentiell gesundheitsgefährdende Coli-Bakterien und von Enterokokken gemessen worden. Nun vermuten die Verantwortlichen, dass lokale Arbeiten am Trinkwassernetz die Verschmutzung verursacht haben könnten.

Das Trinkwasser kann nun wieder bedenkenlos getrunken werden

„Uns ist bewusst, dass sich mit dem Abkochgebot einige Unannehmlichkeiten für die Bevölkerung ergeben haben. Aber im Rahmen des öffentlichen Gesundheitsdienstes ist es unsere Aufgabe, sicherzustellen, dass die Trinkwasserversorgung in der vorgeschriebenen Qualität erfolgt“, erläutert Landrat Helmut Riegger das Vorgehen. Bürgermeister Gerhard Feeß, der Verbandsvorsitzende des Zweckverbands Schwarzwaldwasserversorgung, versichert: „Das Trinkwasser kann nun wieder bedenkenlos getrunken und für alle Zwecke des täglichen Gebrauchs genutzt werden.“

BNN