Der Neue Markt im Zentrum von Ettlingen soll ein neues Pflaster erhalten und zwar, wenn ab Frühjahr 2018 die darunter befindliche Tiefgarage der Sparkasse Karlsruhe saniert wird. | Foto: hei

Sanierung in Ettlingen

Wie undicht ist die Tiefgarage am Neuen Markt?

Anzeige

Am Neuen Markt und damit im Herzen der Ettlinger  Innenstadt beginnen in den nächsten Wochen erste Vorarbeiten für die Sanierung Tiefgarage der Sparkasse Karlsruhe. Es werden dort so genannte Suchschlitze geklopft, an Hand derer man die Schäden in der Decke der Parkgarage und den Zustand der Abdichtung erkunden will. Zudem laufen Vermessungsarbeiten. Wenn das Ausmaß der Schäden und der zeitliche Sanierungsaufwand ermittelt sind, wollen Sparkasse und Stadt eine detaillierte Kostenberechnung erstellen.

Noch keine belastbaren Zahlen

„Ich kann im jetzigen Stadium keine belastbaren Zahlen liefern“, sagte Franz Porscha von der Sparkasse Karlsruhe gestern bei einem Termin im Rathaus Ettlingen. Dort informierte er zusammen mit OB Johannes Arnold, Tiefbauer Hagen Wagner und der Projektsteuerin Kristin Rauch über die nächsten Schritte bei dem Vorhaben, das mit einem Pflasteraustausch am Neuen Markt verbunden ist. Stichwort: Barrierefreiheit und bessere Begehbarkeit (wir berichteten). Rauch, bei b.i.g. Bechtold Projektsteuerung beschäftigt, ließ wissen, es seien dieser Tage Infobriefe an Mieter, Hauseigentümer, Ladenbetreiber rausgegangen. In denen wurden zum einen die Sanierungen angekündigt, zum anderen persönliche Gespräche angeboten.

Bürgerhotline und Kummerkasten

Es werde sowohl eine Bürgerhotline als auch ein „Kummerkasten“ eingerichtet. Zu einem späteren Zeitpunkt sei eine Infoveranstaltung geplant, Flyer würden verteilt und Infotafeln aufgehängt. Das alles, um die Betroffenen bei dem Projekt mitzunehmen und größtmögliche Transparenz zu schaffen. Rathauschef Arnold erklärte, es würden bis zur ersten Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik  nach der Sommerpause am 20. September acht Pflaster-Muster in der Thiebauthstraße verlegt, anhand derer die Kommunalpolitiker dann im Laufe des Spätjahres eine Entscheidung treffen sollen.

Musterflächen für künftiges Pflaster

Auf einer Fläche von etwa 60 Quadratmetern soll es verschiedene Formen, Oberflächen, Farben und Verlegetechniken geben. Das Vorhaben am Neuen Markt werde innerhalb des städtischen Pflastersanierungsprogrammes deshalb als erstes angegangen, weil „sich das im Kontext der Tiefgaragenabdichtung einfach anbietet“. Über die Kostenaufteilung werde man sich mit der Sparkasse verständigen, zeigte sich Arnold zuversichtlich. Ziel sei, im Frühjahr 2018 am Neuen Markt zu starten und mit dem Sternlesmarkt (ab Ende November) fertig zu sein. „Ob das klappt, wird wesentlich davon abhängen, was bei den Vorarbeiten jetzt herauskommt“.

Bäume wollen wir erhalten

Franz Porscha beantwortete die Frage nach der Zukunft der Platanen auf dem Neuen Markt mit dem Satz „Die wollen wir erhalten“. Auch der Musikantenbrunnen vor dem Sparkassengebäude bleibe unangetastet. Eine längere Schließzeit der Tiefgarage mit ihren insgesamt 410 Stellplätze ziehe die Sparkasse während der Instandsetzung nicht in Betracht. Allenfalls könne es um Teilabsperrungen in den beiden Geschossen gehen oder um kurzzeitige Schließung, wenn an der Ein- und Ausfahrt gearbeitet werde.

Das könnte Sie auch interessieren: