Paul Cvilak, Gründer der AfB aus Waldbronn, erhielt den Bundesverdienstorden aus der Hand von Arbeitsministerin Andrea Nahles. | Foto: Kruppa

Verdienstorden für Paul Cvilak

Nahles würdigt Engagement von AfB-Gründer

Anzeige

Hohe Auszeichnung für Paul Cvilak in Berlin: Der Gründer des gemeinnützigen IT-Unternehmens AfB erhielt von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles zusammen mit zwölf anderen Bürgerinnen und Bürgern den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Geehrt wurde er für sein „besonderes Engagement für die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung“.

Wir brauchen Menschen, die sich kümmern

Nahles betonte bei der Verleihung: „Wir brauchen jenseits von Institutionen Menschen, die hinsehen und sich kümmern, wo andere straucheln, verzagt sind oder ihre Rechte aus unterschiedlichen Gründen nicht wahrnehmen können“. Die AfB, eine gemeinnützige Gesellschaft, die auch im Ettlinger Industriegebiet angesiedelt ist, gibt es seit 2004. Kerngeschäft ist das IT-Remarketing und das Recycling gebrauchter Hardware.

Arbeitsplätze für Behinderte und nicht Behinderte

Beschäftigt sind bei der AfB mehr als 200 Frauen und Männer. Zu gleichen Teilen sind es behinderte und nicht behindete Menschen. Als Geschäftsführer nehme Paul Cvilak in „hohem Maße gesellschaftliche und soziale Veranwortung wahr“, so die Ministerin. Er realisiere vielseitige gemeinnützige Projekte.

14 Standorte – einer in Ettlingen

Die AfB ist an 14 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz präsent. Im vorigen Jahr bereiteten die Beschäftigten mehr als 267 000 IT-Teile auf und vermarkteten sie. Sie trugen damit auch zum Umweltschutz bei.  Bislang arbeiten mehr als  500 Unternehmen und öffentliche Einrichtungen mit der AfB zusammen.