Gast der BNN-Redaktionskonferenz: der Ettlinger OB Johannes Arnold, hier im Gespräch mit Heidi Schulte-Walter (rechts), Leiterin der Ettlinger BNN-Redaktion, und Isabel Steppeler von der Kulturredaktion.
Gast der BNN-Redaktionskonferenz: der Ettlinger OB Johannes Arnold, hier im Gespräch mit Heidi Schulte-Walter (rechts), Leiterin der Ettlinger BNN-Redaktion, und Isabel Steppeler von der Kulturredaktion. | Foto: Rake Hora

Ettlinger OB bei den BNN

Arnold befürchtet ein Verkehrschaos durch Baustelle auf A5

Anzeige

Im Zusammenhang mit der bevorstehenden Sanierung der Autobahn 5 auf einem rund zehn Kilometer langen Abschnitt zwischen Karlsruhe-Süd und Rastatt befürchtet Johannes Arnold (parteilos) bei einer Beibehaltung des geplanten Umleitungskonzepts des Regierungspräsidiums ein Verkehrschaos.

Ettlingen ist mehr als ein Vorort im Radius von Karlsruhe: OB Arnold in der BNN-Redaktionskonferenz. | Foto: Rake Hora

Eine auf der parallel zur Autobahn führenden Bundesstraße 3 bei Neumalsch vorgesehene halbseitige Sperrung mit Ampellösung könne den Umleitungsverkehr „komplett zum Erliegen bringen“, erklärte der Ettlinger Oberbürgermeister in der BNN-Redaktionskonferenz.

Gespräch im Regierungspräsidium geplant

Auf Vorstoß von Ettlingen sei zu der Angelegenheit nun ein Gespräch im zuständigen Karlsruher Regierungspräsidium geplant, sagte Arnold. Der OB regt an, die Zufahrt Karlsruhe-Süd in Richtung Rastatt während der Bauzeit nicht zu schließen. Auf ähnlichen Baustellen sei die Sperrung der Zufahrt auch nicht erforderlich.

Interkommunales Gewerbegebiet im Gewann „Seehof“ geplant

Unterdessen zeichnet sich für ein interkommunales Gewerbegebiet im Gewann „Seehof“ bei der Abfahrt Ettlingen/Rüppurr der A 5 eine Lösung ab. Eine Investorengruppe habe an dem Gelände Interesse, bestätigte der Ettlinger OB. Das knapp vier Hektar große Areal ist im Besitz der Stadt Karlsruhe. Die Planungshoheit liegt aber bei Ettlingen.

Johannes Arnold als Zeuge vor dem Verwaltungsgericht

Einen ungewöhnlicher Termin hat der Ettlinger OB übrigens an diesem Donnerstag (19. April 2018): Er ist als Zeuge an das Karlsruher Verwaltungsgericht geladen. Vor der Disziplinarkammer wird eine Klage des früheren Ettlinger Bürgermeisters Thomas Fedrow gegen das Land Baden-Württemberg verhandelt. Fedrow hatte in der Vergangenheit mehrfach für Schlagzeilen gesorgt.

Ex-Bürgermeister klagt gegen das Land Baden-Württemberg

Nach BNN-Information soll es um die Kürzung von Bezügen für den Ex-Bürgermeister gehen. Zum Fall will Arnold nichts sagen. Nur soviel: Die Zusammenarbeit mit dem Fedrow-Nachfolger sei jetzt so, wie er sich eine Zusammenarbeit vorstelle.

Tritt Fedrow bei OB-Wahl an?

Dass sich Arnold und Fedrow möglicherweise im nächsten Jahr im OB-Wahlkampf erneut gegenüberstehen, bereitet dem amtierenden OB keine Sorgen: „Das letzte Wort hat der Wähler!“

Kompletter Artikel in der gedruckten BNN-Ausgabe

Der vollständige Beitrag über den Besuch von OB Johannes Arnold gibt es in der gedruckten BNN-Ausgabe vom 19. April.