Gemüse wie Paprika hat sich neben Klassikern wie Steak oder Frikadellen längst einen Platz auf dem Grillrost erobert. | Foto: dpa

Auch „Veggie“ auf dem Rost

Beim Grillen dreht sich nicht mehr alles um die Wurst

Anzeige

Steaks, Würstchen und vielleicht noch eine Folienkartoffel für die Vegetarier – so oder so ähnlich sah bei vielen Menschen lange Zeit der Einkaufszettel fürs Grillen aus. Längst finden sich jedoch auch ganz andere, fleischlose Leckereien auf dem heimischen Grillrost.

Nichts mehr „ungrillbar“

Paprika, Fetakäse, Spargel oder sogar Bananen – glaubt man Kochshows oder Grillblogs, so scheint heute nichts mehr „ungrillbar“ zu sein. Wie sieht es aber im Alltag aus? Greifen die Leute tatsächlich häufiger mal zum Gemüsespieß? Oder dreht sich beim Duell „Fleisch gegen Veggie“ nach wie vor alles um die Wurst? Das wollten die BNN von lokalen Metzgereien und Supermärkten sowie deren Kunden wissen.

Alte Grillklischees sind längst passé

„Bei uns kaufen die meisten Kunden nach wie vor Steaks und Würste zum Grillen ein“, sagt Brigitte Weingärtner von der gleichnamigen Metzgerei in Ettlingen. Zusätzlich würden allerdings auch Grillgemüse oder Schafskäse nachgefragt. Die alten Grillklischees – durchwachsene Nackensteaks für die Herren und der Putenspieß für die Damen – seien indes längst passé. „Männer wie Frauen kaufen nicht mehr solche fetten Sachen ein“, meint Weingärtner, „sondern eher Mageres wie das Kachelfleisch.“

Neben Klassikern auch Garnelen- und Dattelspieße

Ein paar Häuser weiter bei der Metzgerei Stumpf gibt es neben den Klassikern auch neue Kreationen. „Die Garnelen- und die Dattelspieße laufen sehr gut“, berichtet Inhaber Michael Stumpf. Oft kämen die Leute gezielt, um auch mal etwas Neues beim Grillen auszuprobieren. Bei Edeka Völkle in Waldbronn gibt es zwei klar voneinander getrennte Gruppen: Entweder gibt es Veganes, etwa Champignons und Paprika für den Grill, oder eben Fleisch. „Beides kombiniert wird eher selten gekauft“, weiß der stellvertretende Marktleiter Claudio Vitale. Verstärkt würden aber Tofu und Hirtenkäse geordert.

Manchmal Pizza oder Flammkuchen vom Grill

Bei den Kunden, die sich in den Läden für das Wochenende mit Grillgut eindeckten, gehen die Vorlieben auseinander. „Ich bin schon eher die klassische Grillerin“, meint Ursula Feix aus Bruchhausen. Wenn bei ihren Söhnen gegrillt wird, gibt es viel Lamm, Geflügel und Fisch. „Aber auch gegrillte Tomaten sind lecker.“ Fast ausschließlich Gemüse landet bei Bernard Pietsch auf dem Rost, denn er ist Vegetarier. „Man kann fast alles grillen, manchmal mache ich auch Pizza oder Flammkuchen“, sagt er. Beim Göpi-Biomarkt in Ettlingen kauft er neben Zucchini und Spargel aber auch Fleischersatzprodukte. „Die veganen Merguez-Würstchen schmecken zum Beispiel gar nicht schlecht.“

Ganz ohne Fleisch geht es für die meisten nicht

Grillsachen wie Tofuwürste und Sojasteaks seien bei Göpi zunehmend beliebt, bestätigt Marktleiterin Manuela Rattinger. „Man merkt, dass die Leute nicht mehr jeden Tag Fleisch brauchen.“ Wenn, dann würde jedoch auf eine hohe Qualität und Bioware Wert gelegt.Wie geht es nun aus, das Duell „Fleisch gegen Veggie“? Ganz ohne Fleisch geht es für die meisten am Grill nicht. Aber auch Gemüse ist stark im Kommen. Und in einem sind sich ohnehin alle einig: Schmecken muss es!