Beim Kinderfest im Horbachpark gab`s jede Menge Kletter- und Spielgerät zum Ausprobieren. | Foto: gra

Da flog was durch die Gegend

Stürmische Zeiten beim Kinderfest im Horbachpark

Anzeige

Von Susanne Garcia Baier

Stürmisch ging es zu beim Kinderfest  im Horbachpark, und das im wahrsten Sinne des Wortes:  Dort flog so ziemlich alles durch die Gegend, was nicht niet- und nagelfest war: Angefangen von Herbstlaub über Luftballons und Papierservietten bis hin zu Kindermützchen, Bastelmaterial und ganzen Pavillons. Nichtsdestotrotz: Etliche Vereine und Privatpersonen hatten wieder die Ärmel hochgekrempelt und mit viel Einsatz ehrenamtlicher Helfer für die ganze Familie unzählige Angebote für einen abwechslungsreichen Nachmittag auf die Beine gestellt.

Frauen- und Familientreff macht mit

Wind hin, Wind her – trotz Sturmböen füllte sich der Hochbachpark am frühen Nachmittag rasch, und zur Freude aller Helfer blieb es die ersten Stunden auch schön warm und trocken. An der Kasse des Waffelstands des Ettlinger Frauen- und Familientreff (effeff) streifte Vorsitzende Kirstin Wandelt sich halb verzweifelt, halb amüsiert unentwegt die Haare aus dem Gesicht. „Das ist eine echte Herausforderung mit diesem Wind“, lächelte sie, während sie nebenbei versuchte, einem Kunden Wechselgeld aus der Kasse zu reichen – ohne, dass dabei alle anderen Geldscheine auf und davonfliegen.

Pavillon zum Schutz der Puppen

„Aber wir sind wirklich froh, dass trotz des Wetters so viele zum Kinderfest gekommen sind. Das ist richtig super!“ Derweil versuchten die Helfer der Liebenzeller Gemeinde vor ihrem Puppentheaterstand noch schnell einen Pavillon aufzubauen, falls es doch regnen würde. Vergebens. Und während sich auch am Stand nebenan beim Kinderschminken die Verantwortlichen Gedanken darüber machten, wie die Zeltstangen noch besser gesichert werden könnten, brach tatsächlich noch einmal kurz die Sonne hervor.

Solange es noch nicht regnete und stürmte, war richtig was los für Kids. | Foto: gra

Angebot  kommt super an

„Wenn es noch ein bisschen so bliebe wäre das spitze“, hoffte Anja Nierbauer vom Kaffeehäusle, wo gerade zwei Dutzend Kinder hoch konzentriert dabei waren, verschiedene Steine mit kunterbunten Farben zu verschönern Nierbauer freut sich, dass das Angebot so  super angenommen wird. „Da setzen sich auch die Mamas mit dazu und malen ganz in Ruhe, das ist eine so einfache und zugleich so schöne Beschäftigung.“ Bei der nächsten Böe schmunzelte sie allerdings: „Ich glaube, das wird nachher ein schnelles Zusammenpacken geben.“ Manchmal hat man einfach so eine Ahnung.

Am Tischkicker ist`s richtig voll

Am Tischkicker beim Stand des „Specht“ war es derweil richtig voll, Riesenmikado und Mensch-Ärgere-Dich-Nicht lockten da, und beim Sackhüpfen eiferten hoch motivierte Kinder um die Wette. Beim Spiel-Parcours des Waldorfkindergartens Karlsbad hatten die Kleinsten ihren Spaß, und auch bei der Feuerwehr gab’s Spannendes zu entdecken – vom echten Feuerwehrschlauch bis zur Technik im Innern des großen roten Autos. Als der Wind am gegenüberliegenden Ufer die Wasserspiele voller Wucht in alle erdenklichen Richtungen verwehte, freute sich die achtjährige Emma aus Rheinstetten: „Mama, guck mal! Die da drüben werden alle gleich ganz nass!“

Besuchermagnet trotz Regens

Tatsächlich musste so mancher DLRG-Helfer bisweilen ein paar Schritte zur Seite gehen, um nicht vollends von den Wasserspielen eingeweicht zu werden. Später übernahm das dann ohnehin der Regen. Dennoch: Das Kinderfest  des Kulturamtes ist ein Besuchermagnet. Auch dieses Mal hat sich das trotz widriger Wetterbedingungen aufs Neue gezeigt