Bruker | Foto: jcweis

Kampf für einen Tarifvertrag

Bruker: Mitarbeiter gehen früher nach Hause

Anzeige

Erneuter Warnstreik bei Bruker Optik in Ettlingen: Am Freitag ging ein Teil der Belegschaft vorzeitig nach Hause. Mit dieser Aktion wollen IG Metall und Betriebsrat erreichen, dass Bruker Optik künftig einen Tarifvertrag mit der IG Metall abschließt. Martin Obst von der IG Metall in Karlsruhe verwies um die Mittagszeit bei einer Kundgebung vor dem Ettlinger Firmengebäude von Bruker Optik darauf, dass die Geschäftsleitung sich bislang weigere, Tarifverhandlungen mit der IG Metall zu führen.

„Wir haben uns für Tarifvertrag entschieden“

Der Abschluss eines Tarifvertrags sei aber zur sozialen Absicherung der Bruker-Mitarbeiter dringend erforderlich. Die  Geschäftsleitung habe erst in dieser Woche wieder bei einer Betriebsversammlung gegenüber der Belegschaft betont, dass sie nicht bereit sei, einen Tarifvertrag abzuschließen.
Um das zu erwidern, traten Mitarbeiter mit einem Transparent mit der Aufschrift „Wir haben uns auch entschieden“ bei der Kundgebung auf. Damit wollten sie zum Ausdruck bringen, dass sie an der Forderung für einen Tarifvertrag festhalten.
Unterstützung bekamen die Ettlinger Bruker-Beschäftigten von Anton Markstein, Betriebsratsvorsitzender von Bruker AXS in Karlsruhe. Bei dieser  Unternehmenstochter gibt es im Gegensatz zu Ettlingen einen Tarifvertrag.