Der Eröffnungsschlag für den neuen Golfplatz im Jahr 1971 erfolgte durch Clubpräsident Werner Mönch vor vielen Zuschauern. | Foto: Archiv sz

Trickgolfer kommt zum Jubiläum

50 Jahre Golfclub Bad Herrenalb-Bernbach

Anzeige

Von Sabine Zoller

Werner Mönch  war ein ein umtriebiger Bad  Herrenalber Hotelier. Er und die finanzkräftigen Partner Karl-Ludwig Blau von den ELBA Werken in Ettlingen sowie Kurt Dambach und Helmut Grahl gaben vor 50 Jahren dem Golfsport in Bad Herrenalb eine Heimat.  Sie gründeten  den Golfclub Bad Herrenalb-Bernbach.

Golfplatz 1971 eröffnet

Nur neun Monate nach der Clubgründung wurde mit dem Bau eines Golfplatzes im Bernbachtal begonnen. 1970 konnte der Platz mit einem ersten internen Wettspiel und ein knappes Jahr später auch mit einem offenen Wettspiel und  eröffnet werden. Auch nahm man dann das Clubhaus in Betriebe Was einst als Luxussegment den aufstrebenden Kurort Herrenalb bereicherte, zählt heute zu einem Kleinod unter den 35 Golfplätzen im Schwarzwald aufgrund seiner idyllischen Lage und dem alten Baumbestand.

Der Golfclub Bad Herrenalb-Bernbach verfügt über einen der am idyllischsten gelegenen Golfplätze im Schwarzwald. | Foto: sz

Anfänge waren schwierig

Die Anfänge waren schwierig.  Und am 7. Juli 1969 berichten die BNN: „Werner Mönch stand mit seiner Idee anfangs alleine auf weiter Flur. Woher das große Gelände nehmen, das man braucht, um den für Turniere erforderlichen Neun-Loch-Platz anzulegen?“ Während der golfbegeisterte Mönch bereits 1966 Besichtigungs- und Orientierungsreisen in ähnlich topografische Lagen in Österreich und er Schweiz unternommen hatte, fand der einstige Kurdirektor bald Verbündete bei den beiden Bürgermeistern Robert Traub in Herrenalb und August Faas in Bernbach.

Viele Verhandlungen notwendig

Beide konnte er für seine Idee gewinnen, die Wiesen im Bernbachtal in ein Sportgelände zu verwandeln, um künftig mit einem Golfplatz eine neue Klientel im Fremdenverkehr anzusprechen. Um den Traum vom Golfplatz umzusetzen, mussten jedoch viele Verhandlungen geführt und viele Menschen von dem zugegebener Maßen recht kühnen Plan überzeugt werden. Denn das Tal war in rund 200 Parzellen aufgeteilt und wurde von 120 Besitzern als Wiesen- und Weidefläche genutzt.

Welch seltsame Menschen sind das?

In der Festschrift zum 15-jährigen Bestehen des Clubs ist darüber zu lesen: „Man versuchte das Eis zu brechen, denn die Besitzer wussten ja nicht, was die Bagger mit ihrem schönen Bernbachtal vor hatten und welch seltsame Menschen das wohl sind, die in freier Natur einen kleinen weißen Ball vor sich her schlagen.“ Man wurde sich einig. 1967 begann die Vermessung des Geländes, und am 29. Oktober 1968 wurde der Verein in das Vereinsregister eingetragen.

Ab 1969 Unterricht durch Profi

Ab 1. Mai 1969 unterrichtete ein Profi die Golfinteressierten, und das Sekretariat war in einem Bauwagen untergebracht. Den offiziellen „Eröffnungsschlag“ absolvierte Werner Mönch als Präsident des Golfclubs am 24. Mai 1971 mit der Clubhaus-Einweihung. Heute präsentiert sich das schmale Tal als gepflegte Parklandschaft mit neun Spielbahnen auf einer zusammenhängenden, 100 Hektar großen Grünfläche. urch ihre natürliche Begebenheit fordert sie  ein präzises Spiel . Das Naturerlebnis in Kombination mit dem sportlichen Anspruch fasziniert bis heute auf dem Neun-Loch Platz.

Trickgolfer aus Dänemark kommt

Wer sich „auspowern“ möchte, kann das auch auf 18 Bahnen problemlos tun – denn im Herrenalber Golfclub muss man sich nicht explizit anmelden und Abschlagzeiten buchen. Zum „Tag der offenen Tür“ ab 11.30 Uhr lockt von 12.30 bis 13.30 Uhr eine Golf-Show mit Karsten Maas, Trickgolfer aus Dänemark. Er  hat einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft.