Und los geht's: Rund 1000 Starter schwangen sich bei der Maibike-Tour in den Sattel und legten bei hohen Temperaturen 20, 40 oder auch 60 Kilometer zurück. | Foto: Klaus Müller

Quälen gehört mit dazu

Die Maibike mobilisiert in Ettlingen 1000 Starter bei „richtigem Saufwetter“

Anzeige

Von Klaus Müller

„Das ist ein richtiges Saufwetter.“ Nein, despektierlich meint das Moritz Kessler nicht. Vielmehr will er damit zum Ausdruck bringen, was neben dem Mountainbike-Fahren in den kommenden Stunden wohl am häufigsten gemacht wird: Trinken, was die Wasserflaschen hergeben. Und der Mann vom Organisationsteam des Mountainbike-Club Karlsruhe sollte recht behalten. Es war eine schweißtreibende und Durst machende Angelegenheit, was da die rund 1 000 Starter beim diesjährigen Maibike erwartete. Kurz vor dem Start: Eine Erfrischung muss noch drin sein, sagen sich die meisten Radler, die sich demnächst vom Horbachpark aus auf die 60, 40 oder 20 Kilometer Strecke machen. Worauf sie sich freuen? „Draußen zu sein. Mit anderen zu fahren“, sagt Claudia aus Pfinztal. „Spaß haben“, schiebt Mitfahrer Christian aus Ettlingen nach. Das Maibike ist übrigens kein Mountainbike-Rennen – Zeiten werden keine gemessen. Darauf legen die Veranstalter vom Mountainbike-Club Wert. In Kooperation mit der Stadt Ettlingen veranstaltet der Club die „hügelige Ausfahrt“ rund um den Wattkopf und ins Albtal. Die Stadt kümmert sich laut Nadine Schwald vom Kultur- und Sportamt um die Logistik und Infrastruktur beim Horbachpark, der Club sorgt mit seinen 60 Helfern für einen reibungslosen Ablauf der Cross-Tour.

Ärger über manipulierte Wegmarkierungen

Letzteres ist mitunter gar nicht so einfach. Mal wieder seien Beschilderungen und Wegmarkierungen entlang der Strecken „manipuliert“ worden, berichtet Kessler. „Das kam schon die vergangenen Jahre vor und ist absolut nicht nachvollziehbar.“ Nur gut, dass die meisten Teilnehmer mit Navi und Kartenmaterial unterwegs sind. So kann man sich wenigstens zielsicher quälen. Apropos Quälen: Das gehöre auf so einer Tour dazu, tönt es aus der Gruppe vom Familiensportverein „Lichtbund Karlsruhe“. Mit von der Lichtbund-Partie sind Johannes der Däne und Martin. Sie fahren ein Mountainbike-Tandem. „Das ist gar nicht so einfach. Den Berg runter muss du höllisch aufpassen.“ Genug Erfrischung haben inzwischen auch die Radler vom TV Wöschbach getankt, die zu den Stammgästen beim Maibike zählen. Um „Stammgäste“ der etwas anderen Art handelt es sich bei den 22 Helfern vom DRK.

Maibike auch im kommenden Jahr

Die sind notwendig. Mehrere Kleinversorgungen und vier Fahrten ins Krankenhaus (zum Beispiel wegen Platzwunden) habe es gegeben, also nichts Dramatisches, berichtet Einsatzleiter Guido Benz. Später, bei Live-Musik, Speis und Trank, einer Tombola und bei „Henrys Dreiradzirkus“ für die Kleinen konnten die Bbiker das „Saufwetter“ nochmals richtig auskosten. Ja, das steht laut Nadine Schwald schon fest, nächstes Jahr wird’s ein Maibike, am besten dann wieder im Mai, geben.