Nach dem Brexit ist unklar, ob die Großbritannienbank Teil des Europarundwanderwegs bleibt. | Foto: Birgit Graeff-Rau

Nach dem Brexit

Dobel diskutiert: Kann die Großbritannienbank bleiben?

Anzeige

„Abmontieren, umlackieren oder erst mal in Ruhe abwarten und Tee trinken“ – diese Frage stellt sich in Dobel für die Bank in britischen Landesfarben auf dem Europarundwanderweg. In einem 50-Sekunden-Beitrag berichtet sogar die Landesschau Baden-Württemberg im Südwestfernsehen am Austrittstag des Vereinigten Königreichs Ende Januar über die Bank.

Von unserer Mitarbeiterin Birgit Graeff-Rau

„Dass es solche Wellen schlägt, hätte ich nicht für möglich gehalten“, sagt der Dobler Bürgermeister Christoph Schaack. Anrufe und Mails erreichten seither den Schultes, was man denn mit der Bank nun tun könnte. Als Mahnmal mit schwarzer Banderole, umlackieren als eine Art Freundschaftsbank in den Farben von Dobel und dem ungarischen Partnerort Totvascony, gar nichts machen und dem Verfall preisgeben oder abwarten und dem nächsten Mitgliedstaat widmen – das waren einige der Vorschläge, die Schaack bekam.

Auch interessant: Brexit führte in der Region zu vielen Einbürgerungen

Der Initiator des Europarundwanderwegs auf dem Dobel, Peter Schöffler.
Der Initiator des Europarundwanderwegs auf dem Dobel, Peter Schöffler. | Foto: Birgit Graeff-Rau

Europarundwanderweg gibt es schon zwölf Jahre

Die Idee des Europarundwanderwegs reicht bis ins Jahr 2006 zurück, als der damals nach Dobel zugezogene Peter Schöffler sich dafür stark machte. „Bei Spaziergängen mit meinem Hund fiel mir auf, dass es an ortsnahen Wegen zu wenige Bänke gibt,“ erzählt er. Als bekennender Europäer wollte er dem Kind einen Namen geben – und so kreierte er mit ehrenamtlichen Mitstreitern 28 Bänke in den Farben der EU-Mitgliedsstaaten.

Als „Tolle Idee, den europäischen Gedanken den Menschen ins Gedächtnis zu rufen“ bezeichnete bei der Eröffnung 2008 der damalige Europaabgeordnete Rainer Wieland den Rundwanderweg. Aufgestellt und über die Jahre hinweg sorgfältig von Bankpaten gepflegt wurden sie entlang von Spazierwegen, teils auch im Wald rund um Dobel. „Die Bänke wurden aufgrund ihrer Farbigkeit am Anfang schon kontrovers diskutiert“, erinnert sich Schöffler.

Auch interessant: Naturfilmer wandert zwischen Pforzheim und Basel

Wanderer schätzen die farbigen Bänke

Im Lauf der Jahre etablierte sich der Begriff Europarundwanderweg, immer wieder kamen eigens Gäste auf den Dobel, um die gut sechs Kilometer lange Strecke zu laufen. Die Bank in den Farben Großbritanniens hat einen prominenten Platz an einem Kreuzungspunkt am Westweg. Der Abschnitt des Premiumwanderwegs von Pforzheim nach Basel wird stark von Wanderern frequentiert – die Großbritannienbank war stets willkommene Möglichkeit für eine kurze Ruhepause.

Auch interessant: Nach fünf Jahren ist der Skilift in Dobel wieder einsatzbereit

Bürgermeister entscheidet nicht alleine über Zukunft der Bank

„Sie jetzt als Freundschaftsbank Dobel-Totvascony um zu lackieren fände ich nicht so gut, eine solche Bank steht ja schon am Totvascony-Platz gegenüber vom Rathaus“, meint Schöffler. Premierminister Johnson anrufen, er möge die Bank doch bitte abholen, werde wohl auch keinen Erfolg haben. „Man kann sie auch einfach stehen lassen und die Plakette um die Information des Austritts aus der EU erweitern.“ Dann sei sie wieder zeitgemäß und niemand könnte sagen, auf dem Dobel habe man den Brexit verpennt.

„Im Alleingang werde ich keine Entscheidung über die Zukunft der Bank treffen“, verspricht der Bürgermeister. Er werde das Thema in der nächsten Sitzung des Fremdenverkehrsausschusses diskutieren.