Auf dem Dobel wollen die Sportfreunde -sobald wie hier auf dem Bild Schnee liegt -Skikurse abhalten. | Foto: Archiv: bgr

Warten auf Frau Holle

Dobel: Startklar für die Wintersportsaison

Anzeige

Ginge es nach den Wünschen der Dobler Sportfreunde, so könnte Frau Holle zum ersten Adventswochenende ruhig ihre Kissen ausschütteln und den Winter einläuten. „Den kleinen Skilift haben die Mitarbeiter des Bauhofs schon aufgebaut, Ende November kriegen wir die TÜV-Plakette, dann kann’s von unserer Seite gerne losgehen“, sagt Markus Treiber, Vorsitzender der Sportfreunde. Seine Mitstreiter gehen jetzt in die dritte Saison, in der sie den kleinen Lift am Wasserturm ehrenamtlich betreiben. „Der harte Kern besteht aus vier Mitgliedern, sie können aber auf gut 20 Helfer zurückgreifen“, so Treiber. Das wird auch nötig sein, denn der kleine Lift ist an schneereichen Wochenenden beliebtes Ziel von Familien aus der ganzen Region. „Wir wollen auf jeden Fall samstags und sonntags von 10 bis 17 Uhr Liftbetrieb anbieten; sollte in den Weihnachtsferien eine gute Schneelage herrschen, versuchen wir auch unter der Woche zu öffnen“, so Treiber. Auch Skikurse für Anfänger und Wiedereinsteiger wollen die Sportfreunde wieder anbieten. „Termine dazu können wir natürlich erst kurzfristig bekannt geben“, so Treiber.

Skikurse für Anfänger bei den Sportfreunden

Startbereit sind auch Reinhard Lehmann und Bernhard Kraft mit dem gemeindeeigenen Loipenspurgerät. Sobald Untergrund und Schneelage es zulassen, werden die Loipen rund um den Dobel und im Wald gespurt. In den vergangenen Jahren hat sich immer mehr gezeigt, dass Langläufer die Strecken durch den verschneiten Winterwald zu schätzen wissen.

Gutachter prüfte den großen Lift

Immer noch still stehen wird dagegen der große Lift an der Wildbader Straße. „Wir haben nach langer Suche endlich einen Gutachter aus Bayern gefunden, der sich Ende Oktober den Lift eingehend angeschaut und auf Herz und Nieren geprüft hat“, sagt Bürgermeister Christoph Schaack. Problem ist nämlich, dass der große Lift im Laufe der letzten Jahrzehnte aus Komponenten verschiedener Hersteller zusammengebaut wurde. Teilweise gibt es die Hersteller schon nicht mehr, so war es entsprechend schwierig, einen Gutachter zu finden, der den ganzen Lift beurteilen kann.
„Aktuell warten wir auf den Bericht des Gutachters, anschließend werden wir im Gemeinderat diskutieren müssen, wie es um die Zukunft des Lifts bestellt ist“, so Schaack. Klar aber sei, dass der Lift in der kommenden Wintersaison noch nicht laufen könne. Neben den Skisportlern können sich aber auch große und kleine Rodler im Schnee tummeln.
Direkt neben der abgezäunten Piste am kleinen Skilift ist der Hang vom Wasserturm abwärts für ausgedehntes Rutschvergnügen offen. Fragt sich nur, ob Frau Holle wirklich genügend Schnee beschert.