So sehen Aufsteiger aus: Gleich drei Badminton-Teams der SSV Ettlingen sicherten sich Meistertitel. | Foto: kdm

„Triple“ bei SSV Ettlingen

Drei Meistertitel für die Cracks im Badminton

Von Klaus Müller

Mit Badminton auf Erfolgskurs: Eigentlich, zugegeben mit etwas Wohlwollen, lässt sich da schon von einem „Triple“  sprechen. Es gab drei Meistertitel in der jeweiligen Ligastaffel und damit drei Aufstiege – und das von einem Verein in einer Sportart.  Die gelangen der  Badminton-Abteilung der Spiel- und Sportvereinigung  Ettlingen, kurz SSV.

Eine beachtliche Saison hingelegt

Die Cracks mit Schläger, Federball und Co. legten eine beachtliche Saison hin: Den Aufstieg von der Bezirksliga in die Landesliga schaffte die dritte Mannschaft, den Aufstieg von der Landesliga in die Verbandsliga die zweite Mannschaft und schließlich sicherte sich die 1. Mannschaft den Sprung von der Verbandsliga in die Badenliga.

Unser bisher bestes Jahr

„Das war  unser bisher bestes Jahr“,  so  Spielertrainer und Jugendwart Rolf Sauerbier im Gespräch mit den BNN. Sicher, zu Beginn der Saison habe jedes SSV-Team den Blick nach oben gerichtet, ergänzt Sportwart Christopher Ludwigs. Das es am Ende dann aber so erfolgreich ausging, konnte niemand vorhersagen. Längst ist in der Szene bekannt, dass die SSV-Badminton-Abteilung einiges zu bieten hat. „So was spricht sich rum“, sagt Sauerbier. Die Folge: Neue Spieler kamen zum Verein und fühlten sich dort sofort wohl. „Dadurch konnten wir uns weiterentwickeln“, resümiert Pressewart Carl Klagges. Etwas 60 Erwachsene (Jugendliche) und bis zu 30 Nachwuchsspieler schwingen bei der SSV die Schläger.

Eine verschworene Gemeinschaft

Ein bisschen wirken die SSV-Badminton-Leute wie eine „verschworene“ Gemeinschaft – Betonung auf Gemeinschaft. „Das sind wir wirklich. Wir machen viel gemeinsam. Auch außerhalb des Sports“, so Sauerbier und Ludwigs. Und ganz wichtig: „Es passt viel zusammen.“ Mit Gemeinschaft und Geselligkeit allein stellt sich sportlicher Erfolg freilich nicht ein. Badminton, die schnellste Rückschlagsportart der Welt, hat es in sich. „Es ist ein superspannender und schneller Sport“, meint nicht nur Spielerin „Maxi“ Straub. Wer´s noch nicht wusste: In vielen Badminton-Ligen bilden Männer und Frauen eine Mannschaft.

Trainiert wird dreimal wöchentlich

Die SSV-Badminton-Spieler  trainieren drei Mal die Woche. Hinzu kommt in den Sommermonaten intensives Konditionstraining. „Du musst fit und schnell sein, du musst technisch gut sein und du musst Überblick haben“, lauten die Vorgaben für jeden ambitionierten Badminton-Spieler. Die Abteilung finanziere sich zum größten Teil selbst, lässt Sauerbier durchblicken. Vom Hauptverein, der SSV, sei nicht viel zu erwarten. Zur Erinnerung: Die SSV steht finanziell alles andere als gut da.

Hobbyspieler treffen sich freitags

Eine der Einnahmequellen der Badminton-Abteilung sind die offenen Ettlinger Stadtmeisterschaften; diesmal am 26. und 27. Mai in der örtlichen Albgauhalle. Die nächste Runde beginnt für die SSV im September. Wichtigstes Ziel aller drei „Triple“-Teams: Die Klasse halten. Eine Hobby-Badminton-Gruppe gibt esübrigens auch; Treffpunkt freitags, 20 Uhr, Sporthalle im Berufsschulzentrum Ettlingen. Hier sind Neuzugänge willkommen