Der schwere Motorradunfall beim „Dreimarkstein“ bei Dobel auf der L 340 forderte die Einsatzkräfte am Sonntag abend. Teils waren Retter zu Fuß vor Ort geeilt, da sich kurz zuvor schon ein schwerer Motorrad-Unfall wenige hundert Meter weiter ereignet hatte. | Foto: Glaser

Horrorszenarien auf der L 340

Ein Toter und zahlreiche Verletzte bei Motorradunfällen

Anzeige

Gleich zwei schwere Motorradunfälle mit mehreren Verletzten ereigneten sich am Sonntagnachmittag auf der Landesstraße 340 nahe Dobel.
Beim Unfall gegen 17 Uhr beim „Dreimarkstein“ direkt an der Dobler Gemarkungsgrenze war laut Polizei auf der L 340 ein 58-jähriger Motorradfahrer aus noch ungeklärter Ursache in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr geraten. Er wurde dann von einem Auto erfasst. Bei dem schweren Sturz zog er sich letztlich tödliche Verletzungen zu. Die Insassen des entgegen kommenden Fahrzeugs wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Zahlreiche Rettungskräfte waren vor Ort, darunter auch die Feuerwehr aus Dobel.
Bereits um 15.45 Uhr eilten die Einsatzkräfte zu einem schweren Motorrad-Unfall zwischen dem „Dreimarkstein“ und Eyachbrücke auf Enzkreis-Gemarkung. Nach aktuellem Kenntnisstand war dort eine 32-jährige Motorradfahrerin bei einem Überholversuch mit einem entgegen kommenden Auto kollidiert. Die Frau stammt aus Stuttgart. Das Motorrad wurde gegen den überholten Pkw zurück geschleudert und prallte auf dessen Frontscheibe, bevor dann die beiden Autos noch miteinander kollidierten. Die Unfallbilanz hier: Fünf Verletzte, zwei davon wurden mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik gebracht. Augenzeugenberichten zufolge eilten Retter mit einer Trage auf Rollen zu Fuß zum tödlichen Unfall, der sich einige hundert Meter weiter auf der L 340 ereignet hatte. Die Straße war bis gegen 20 Uhr voll gesperrt.