Jetzt wird die A 5 in Richtung Rastatt saniert. Voriges Jahr war es die Seite von Rastatt nach Ettlingen Der Anschluss Karlsruhe-Süd Richtung Süden wird während der Baustellenzeit zugemacht. Ettlingen ist darüber nicht glücklich. | Foto: Archiv Bentz

Ettlinger Argumente chancenlos

A 5 Anschlussstelle Karlsruhe-Süd wird monatelang gesperrt

Anzeige

Das Regierungspräsidium Karlsruhe bleibt hart: Während der Sanierung des A 5 Abschnittes zwischen Karlsruhe und Rastatt wird die Anschlussstelle Karlsruhe-Süd in Fahrtrichtung Süden für den Verkehr gesperrt. Ein Gespräch zwischen der Behörde und Vertretern des Rathauses Ettlingen am Freitag brachte an dem Punkt für die Große Kreisstadt nicht den gewünschten Erfolg.

OB befürchtet Verkehrschaos

Wie berichtet, hatte sich Oberbürgermeister Johannes Arnold dafür stark gemacht, dass der Anschluss offen gehalten wird. Er befürchtet Verkehrschaos auf der Hauptumleitungsstrecke, der B 3, und in der Folge auch mehr Belastungen für Ettlingen. Denn die Pendlerströme sind nicht zu unterschätzen. Bestätigt sah er sich in dieser Einschätzung durch ein Verkehrsgutachten.

Bürgermeister ist dennoch nicht unzufrieden

Bürgermeister Moritz Heidecker, der den Termin im Baureferat Mitte wahrnahm, sagte gegenüber den BNN , er sei „nicht unzufrieden“. Denn das Präsidium habe glaubhaft gemacht, dass ein Offenhalten von Karlsruhe-Süd zu einer mehrwöchigen Bauzeitenverzögerung führen würde. „Und das wollten wir auf keinen Fall“. Auch habe die Behörde argumentiert, dass die Fahrbahnen an der Anschlussstelle in Richtung Süden einen Höhenunterschied von 40 Zentimetern haben, was kritisch sei. Nicht zuletzt sei die Beschleunigungs- und Einfädelspur sehr kurz.

Tödliche Unfällen an ähnlichen Baustellen

Referatsleiter Jürgen Genthner aus dem Regierungspräsidium sagte ergänzend, man habe vor einigen Jahren in Bruchsal „schlechte Erfahrungen“ mit dem Offenhalten einer Einfahrt gemacht, während gebaut wurde. Es sei dort zu schweren, ja tödlichen Unfällen gekommen. Die Bauarbeiten auf der A 5 zwischen Karlsruhe-Süd und Rastatt-Nord sollen planmäßig am 12. Juni beginnen und Mitte November beendet sein. Genthner zufolge wird bis in die Abendstunden gearbeitet. Wenn die neue Fahrbahndecke aufgebracht wird, ist auch nachts Betrieb.

Verbesserungen an der B 3 sollen kommen

Heidecker ließ wissen, das Regierungspräsidium sei für den Vorschlag Ettlingens, etwa an der Überleitung Landstraße Bruchhausen/ B3 eine mobile Signalanlage zu installieren, offen gewesen. Für den neuralgischsten Punkt auf der Umleitungsstrecke, den Knoten B3/Neumalsch, wolle sich die Behörde in Absprache mit dem Landratsamt Karlsruhe um eine Lösung bemühen. Ettlingen selbst will für gute Ausschilderung sorgen.