In Karlsruhe, Ettlingen und Bruchhausen waren wieder einmal falsche Polizisten aktiv. | Foto: Julian Stratenschulte

Mehrere Vorfälle

Falsche Polizisten rufen in Ettlingen und Karlsruhe an

Anzeige

In Karlsruhe und Ettlingen waren wieder einmal falsche Polizisten aktiv. Wie die Polizei meldet, hatten die Betrüger vorwiegend ältere Menschen im Visier. Mit der bekannten Masche versuchen Verbrecher, an Ersparnisse, Schmuckstücke und Wertgegenstände zu kommen. 

Am Montag stand bei der (echten) Polizei das Telefon kaum still: Zehn meist ältere Menschen aus Ettlingen und Bruchhausen und sieben ältere Personen aus Karlsruhe meldeten sich und berichteten von Anrufen von falschen Polizisten. Die Betrüger riefen zwischen 10.30 Uhr und 11.15 Uhr bei Senioren aus Ettlingen und dem Stadtteil Bruchhausen an. Am Telefon habe sich der Verbrecher als ein „Herr Schneider“ ausgegeben, meldet die Polizei. Der Betrüger behauptete, dass der Angerufene ins Visier von Einbrechern geraten sei und er deshalb um Bargeld und Wertgegenstände fürchten müsse.

Sieben Anrufe in Karlsruhe

Ähnlich war es in Karlsruhe, wo die Anrufe zwischen 21.45 Uhr und 22.30 Uhr eingingen. Auch hier gab sich der Anrufer als Polizist aus, in einem Fall auch als Feuerwehrmann. In allen der Polizei bekannten Versuchen blieb die Masche erfolglos: Die angerufenen Senioren verhielten sich korrekt, legten einfach auf und informierten die Polizei (die richtige!).

Wie kann man sich vor Telefonbetrügern schützen? Die Polizei gibt folgende Tipps:

Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen und legen Sie einfach auf!

Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse!

Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen!

Wählen Sie die 110 und teilen Sie den Sachverhalt mit. Benutzen Sie dabei nicht die Rückruftaste, sonst landen Sie wieder bei den Tätern. Die Polizei ruft Sie niemals unter dem Polizeinotruf 110 an!

Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach schnellen Entscheidungen, der Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, oder Wertgegenständen!

Gewähren Sie Fremden keinen Zutritt in Ihre Wohnung!

Weitere Informationen und Präventionstipps gibt es im Internet unter www.polizei-beratung.de

(ots/bnn)