Fahrkartenautomaten
Ein Familienvater ist am Mittwoch in der S-Bahn zwischen Muggensturm und Malsch beim Schwarzfahren erwischt worden ist. | Foto: Bodo Marks

In der S-Bahn bei Malsch

Familienvater fährt schwarz und greift Kontrolleure an

Anzeige

Ein Familienvater ist am Mittwoch in der S-Bahn zwischen Muggensturm und Malsch beim Schwarzfahren erwischt worden ist. Anstatt den nötigen Fahrschein für 2,60 Euro zu bezahlen, hielt der Mann es für eine gute Idee, die Mitarbeiter zu beleidigen und zu attackieren.

Alles, was gefehlt hat, waren 2,60 Euro: Ein Familienvater hat am Mittwoch in der Straßenbahn 81 zwischen Muggensturm und Malsch Kontrolleure des KVV attackiert, als diese ihn kontrollierten. Der Mann konnte für sich, seine Ehefrau und sein Kleinkind keine Fahrkarte vorweisen, heißt es von der Bundespolizei. Daraufhin verlangten die Mitarbeiter des KVV das Vorzeigen seines Ausweises.

Beleidigungen. Drohungen und Gewalt

Anstatt dem zu folgen, begann der 35-Jährige damit, die Kontrolleure zu beleidigen und mit dem Tod zu bedrohen. Anschließend wurde er auch noch handgreiflich und verdrehte einem Kontrolleur den Arm. Die Bundespolizei nahm den aufgebrachten Mann am Bahnsteig vorläufig fest. Der Mann war betrunken: Ein Atemalkoholtest wies 1,5 Promille nach.

2,60 Euro Nachzahlung

Jetzt muss sich der Familienvater wegen Schwarzfahrens, Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung verantworten – eigentlich hätte er für einen Fahrschein einfach nur 2,60 Euro nachzahlen müssen. „Wir hoffen, dass der Familienvater zukünftig ein besseres Vorbild für seinen Nachwuchs abgibt“, heißt es von der Polizei.

(ots/bnn)