Uli Lange und OB Schrempp auf ihrer Pressekonferenz für das Festival der guten Taten in Rheinstetten
Festival der guten Taten: Uli Lange (links) und OB Sebastian Schrempp präsentieren das Programm für Rheinstetten | Foto: rs

Programm für 2017 liegt vor

Festival der guten Taten macht in Rheinstetten Station

Anzeige

In den Dienst des Festival der guten Taten zugunsten der Aktion Mensch stellt sich 2017 die Stadt Rheinstetten. OB Sebastian Schrempp und Uli Lange, geistiger Vater des seit mehr als 35 Jahren bestehenden Festivals, präsentierten gestern ein erstes Programm für Rheinstetten: „Das ganze Jahr über wollen wir Geld für die ,Aktion Mensch’ sammeln, die sich mit der Förderung von sozialen Projekten und Aktionen für Inklusion einsetzt.“

Erstmals Ausrichter des Festival der guten Taten

Das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung in der Gesellschaft wolle man damit fördern, so Uli Lange, der mit seinem Verein „Kuratorium des Festivals der guten Taten“ mittlerweile über fünf Millionen Euro gesammelt hat, und Schrempp unisono. Lange verdeutlichte auch den Pluspunkt seiner Aktion: Die Verwaltungskosten seien gleich null. Jeder Geldbetrag werde zu 50 Prozent an die „Aktion Mensch“ und zu 50 Prozent für Projekte und Menschen in der Stadt weitergegeben. Und OB Schrempp, dessen Stadt erstmals die Ausrichtung des „Festivals der guten Taten“ übernimmt, will mehr als eine „Geldsammelaktion“ daraus machen.

Viele Vereine machen mit

Er möchte die vielen von Kommune, Vereinen und kirchlichen Organisationen geplanten Aktivitäten nutzen, die Sensibilisierung für das Thema „Inklusion“ in Rheinstetten voranzutreiben. So wird das „Festival der guten Taten“ schon bei der Sportlerehrung am 25. März, 10 Uhr, in der Festhalle Neuburgweier einbezogen. Damit verknüpft ist die erstmalige Vergabe eines Sonderpreises für Sportler mit Behinderung. Und es wird in Rheinstetten ein Beirat für Menschen mit Behinderung gegründet. Erfreut zeigte sich Uli Lange, dass schon viele Organisationen in Rheinstetten signalisiert haben, tatkräftig mitzuwirken, damit das Festival ein Erfolg wird. Nach der Eröffnung der Aktivitäten geht es in Rheinstetten Schlag auf Schlag weiter: Am 2. April läuft bei allen Teilnehmern des verkaufsoffenen Sonntags eine Spendenaktion.

Start bei der Sportlerehrung

Drei Tage später organisiert die heimische Bürgerstiftung eine Rheinstettener Begegnung, in der sich nichtbehinderte und behinderte Menschen zwanglos zum Gedankenaustausch treffen wollen. Am 13. Mai soll ein Gemeinschaftskonzert der Rheinstettener Musikvereine für das Festival steigen. Spendenaktionen wird es auch beim Fährfest in Neuburgweier und beim Dorffest in Forchheim im Juli geben. Jede Menge zusätzlicher Programmpunkte sind bis zum Jahresende geplant, ergänzen Uli Lange und Sebastian Schrempp. Weitere Rheinstettener Organisationen hätten ihre Bereitschaft signalisiert, etwas auf die Beine zu stellen.

Dank an Schirmherrn

Dank spricht Uli Lange auch an BNN-Verleger Klaus Michael Baur und den BB-Bank-Vorstandsvorsitzenden Professor Wolfgang Müller aus, die sich bereit erklärt hätten, die Schirmherrschaft zu übernehmen.