In Bestform ist einmal mehr Tanja Höschele, die mit ihren "StepUps" den Weltrekord anpeilt. | Foto: kdm

Klappt es mit dem Weltrekord?

„StepUps“ in Ittersbach für einen guten Zweck

 

Von  Klaus Müller

“ StepUps“ für einen guten Zweck: Exakt 38 Zentimeter  die verstärkte Kiste hoch  – verstärkt deswegen, damit sie fest auf dem Boden steht. Wenigstens 22 000 Mal will Tanja Höschele auf die Kiste rauf- und wieder runterzusteigen, wohl mehr springen. „StepUps“ lautet die Fachbezeichnung dieser Übung. Die Zahl 22 000 spielt die entscheidende Rolle: „Schaffe ich die 22 000 StepUps, habe ich den Weltrekord für Frauen“, erzählt sie. Laut Rekordvorgaben hat sie dafür 24 Stunden Zeit.

Schauplatz ist ein Fitness-Studio

Schauplatz des Weltrekordversuchs ist der Vitalclub „Enorm in Form“ in Ittersbach (Industriegebiet). „Gesteppt“ wird für einen guten Zweck. Bereits im vergangenen Jahr wagte sich die Extremsportlerin aus Straubenhardt, für die ein normaler Marathon keine Herausforderung mehr ist, an einen Weltrekord – und zwar im „Treppenstufensteigen“. 24 Stunden ging es damals auf einem sogenannten Climber hinauf, ein Fitnessgerät in einer Form einer Art Rolltreppe. Über 82 000 Stufen erklomm sie und übertraf damit die bisherige Bestmarke um mehrere Tausend Stufen.

Rekord 2017 nicht anerkannt

Der Haken? „Wir hätten den Weltrekordversuch beim Guinnessbuch anmelden sollen. Das taten wir aber erst im Nachhinein. Somit wurde der Rekord nicht anerkannt“, berichtet die 46-jährige Sportlerin. Allein das schon – es jetzt eben genau nach „Vorschrift“ zu machen – ist für sie Motivation, sich abermals an eine Bestmarke zu machen. Seit Dezember bereitet sie sich darauf vor. Wenn es die Zeit zulässt, wird vor allem am Wochenende bis zu vier Stunden trainiert. „Ich bin optimistisch, dass ich es schaffe. Aber ich habe viel Respekt vor der Herausforderung“, sagt Höschele.

„StepUps“ für einen guten Zweck

Unterstützt wird von Andreas Erlenmaier, Geschäftsführer von „Enorm in Form“, und seinem Team. „Wir machen das auch für einen guten Zweck“, so Erlenmaier und Höschele. Sponsoren können „pro Step“ einen Betrag spenden. Das Geld komme der „Arche Karlsruhe“ zugute, ein Verein zur Förderung von Kindern und Jugendliche.Der Weltrekordversuch startet am kommenden Samstag, 10. März, ab 12 Uhr. 24 Stunden später – „wenn es geht, will ich die ganze Zeit nutzen“, so Höschele – soll die 22 000er Marke und möglichst mehr geknackt sein. Dass die Sportlerin seelisch, moralisch, ernährungstechnisch oder physiotherapeutisch unterstützt wird, versteht sich . Am Samstag bleibt der Vitalclub bis 18 Uhr geöffnet, am Sonntag wird ab 10 Uhr aufgemacht – vorbeikommen, zuschauen, anfeuern, lautet dann das Motto.

Wer die StepUps-Spendenaktion unterstützen möchte, kann sich mit Andreas Erlenmaier in Verbindung setzen: info@enorminform.de