Einen neuen Eigentümer soll die Papyrus Deutschland mit Sitz in Ettlingen bekommen. | Foto: Fabry

Kartellamt wird entscheiden

Ist Papyrus Ettlingen bald in neuen Händen?

Anzeige

Eine neue Muttergesellschaft soll Papyrus Deutschland mit Hauptsitz in Ettlingen erhalten, wenn es nach dem Willen des bisherigen Eigentümers, der schwedischen OptiGroup, geht. Dies ist einer Mitteilung in BusinessPartner – Zeitschrift für Handel und Industrie zu entnehmen. Käufer ist die Inapa-Gruppe aus Portugal. Inapa hat nach eigenen Angaben als Papier-Großhandelsgruppe in Europa einen Marktanteil von rund zehn Prozent. 1 450 Mitarbeiter erwirtschaften mit dem Absatz von rund 885 000 Tonnen Papier einen Umsatz von rund 986 Millionen Euro im Jahr. Die in Lissabon börsennotierte Gruppe hat in Deutschland, Frankreich, Spanien, Portugal und der Schweiz eine führende Stellung.

Am Ettlinger Standort 200 Menschen beschäftigt

Am Ettlinger Standort sind bei Papyrus, das in der Region unter dem früheren Namen Schneidersöhne eine hohen Bekanntheitsgrad hat, rund 200 Menschen beschäftigt. Einst waren es deutlich mehr. Der Beschäftigungsrückgang ist Folge schon lange anhaltender sogenannter Konsolidierung im Großhandel, verursacht durch Digitalisierung und Billiganbieter.
Mit Inapa würde eine Unternehmensgruppe kommen, die seit den 2000er-Jahren konsequent europaweit auf den Papierhandel setzt. Die Inapa-Gruppe ist bereits mit dem Tochterunternehmen Papierunion auf dem deutschen Papiermarkt tätig. So muss das Kartellamt dem bereits zum Erwerb von Papyrus Deutschland unterzeichneten Vertrag noch seinen Segen geben.

Kartellamt muss  „Heirat“ zustimmen

Die BNN versuchten am Donnerstag die Geschäftsleitung von Papyrus in Ettlingen zu erreichen. Dies gelang aber wegen einer „Geschäftsreise“ nicht. Auch von Seiten des Betriebsratsvorsitzenden Hans-Joachim Brett war keine Aussage zur Zukunft des Unternehmens am Standort Ettlingen erhältlich. Er verwies darauf, dass erst das deutsche Kartellamt dem Verkauf an Inapa zustimmen müsse. Bei der „Heirat“ von Papyrus und der „Papierunion“ handelt es sich um die größten deutschen Papiergroßhändler. Papyrus Deutschland erzielt 2017 einen Umsatz von 566 Millionen Euro. Das Ettlinger Unternehmen hat deutschlandweit rund 625 Mitarbeiter. Die Papierunion, Sitz Hamburg, erlöste nach eigenen Angaben 2017 einen Umsatz von rund 450 Millionen und hat rund 600 Mitarbeiter. Reklamiert wird ein Marktanteil im Papiergroßhandel in Deutschland in Höhe von 20 Prozent.

Über 40 Prozent Marktanteil im Papiergroßhandel

Zusammen mit Papyrus käme man grob gerechnet auf annähernd 50 Prozent.
OB Johannes Arnold erfuhr am Donnerstagnachmittag von dieser Zeitung von den Verkaufsabsichten des Papyrus-Eigentümers. Er war allerdings „nicht überrascht“ und sah sich in seiner Haltung bestätigt, die er am Vorabend im Gemeinderat zur Zukunft des Ettlinger Papyrus-Areals bestätigt: „Die Stadt verhandelt hart in der Sache.“

Wohnbebauung oder Gewerbestandort

Man habe ein Interesse daran, dass die größten Teile der Papyrus-Fläche zwischen Bulacher Straße und Rheinstraße für Gewerbe vorbehalten bleibt. Vor Jahresfrist hatte die Geschäftsführung von Papyrus ein Exposé zur Umwandlung von dortigen Gewerbeflächen vorgelegt, das insbesondere auch bei Beschäftigten von Papyrus am Standort Ettlingen Zukunftsängste auslöste. Grund: Beobachter hatte den Eindruck, es gehe darum, die dort befindliche Fläche durch Wohnbebauung zu „vergolden“.