"Geh wählen", lautet der Appell an junge Leute in Ettlinger Schulen, wo bis 7. April die Jugendgemeinderatswahl läuft | Foto: kdm

Jugendgemeinderatswahl läuft

Wie viele geben in Ettlingen ihre Stimme ab?

Anzeige

Jugendgemeinderatswahl in Ettlingen: Bis zum Freitag, 7. April, können junge Leute  noch mitbestimmen und ihre kommunalpolitische Vertretung wählen. Es ist die zwölfte Jugendgemeinderatswahl, Bislang lag die Wahlbeteiligung immer unter 30 Prozent. Wie viele geben dieses Mal die Stimme ab?

Von Klaus Müller

Manche wissen nicht so recht, was sie jetzt machen sollen. Wie läuft das mit der Wahl ab ? Andere sind besser informiert oder informieren sich noch kurz vor der Stimmabgabe. Eine Möglichkeit dazu bietet die Stellwand im zum Wahllokal umfunktionierten Klassenzimmer. Darauf sind die Kandidaten zu sehen, ihre Ziele, und es wird erklärt, wie das mit der Wahl abläuft.

Wie eine kleine Kommunalwahl

Im Grunde sei  die Jugendgemeinderatswahl wie eine „kleine Kommunalwahl“, sagt Christina Leicht vom Ettlinger Amt für Bildung, Jugend, Familie und Senioren.  Am Donnerstag  war  das Wahllokal in der Schillerschule geöffnet. Am Freitag   kann im Albertus-Magnus-Gymnasium gewählt werden. Weitere Schulen folgen in der nächsten Woche. Das Prozedere läuft fast immer gleich ab: Leicht ist eine Art Wahlleiterin. Sie wird von drei städtischen Auszubildenden begleitet.  Diese  kontrollieren die Wahlbenachrichtigungen, geben die Stimmzettel aus und führen das Wahlregister.

Wählen können junge Leute von 13 bis 20 Jahre

Zur Wahl aufgerufen sind 4 396 Jugendliche im Alter zwischen 13 und 20 Jahren – eine beachtliche Zahl für Ettlingen, die allerdings relativiert werden muss. Wählen dürfen auch Schüler, die in Ettlingen zur Schule gehen, aber nicht in Ettlingen wohnen.  Ohne diese Wählergruppe wären es rund 3 000 Jungwähler mit Ettlinger Wohnsitz.
Bislang sieht die Wahlbeteiligung gar nicht so schlecht aus. In vielen Schulen, so auch in der Schillerschule, wird klassenweise ins Wahllokal gegangen. Dort steht es jedem frei, seine Stimmen abzugeben oder nicht.

Habe  mir die Kandidaten  angeschaut

Werbung – nicht für sich selbst, sondern für die Wahl – hätten sie in den vergangenen Tagen an ihrer Schule gemacht, erzählen Magdalena und Linus, JGR-Kandidaten aus der Schillerschule. Amelie aus der 9. Klasse hat gerade gewählt: „Ich habe mir zuvor angeschaut, was die einzelnen Kandidaten so wollen.“ Genauso ging auch Lina aus der 7. Klasse vor. Im Gegensatz dazu gesteht Mitschüler Florian, dass er eigentlich wenig vom Jugendgemeinderat wisse.

 

Keine Bewerbervorstellung

Eine offizielle Bewerbervorstellung im Ettlinger Jugendzentrum Specht gab es früher einmal. Heute laufen die Infos über soziale Netzwerke oder als Mund-zu-Mund-Propaganda. Zu den Wünschen des Jugendgemeinderats in der Stadt gehörten  beispielsweise  die sportliche Umgestaltung des Wasenparks. Stichwort: Spielfelder für junge Leute.

Die  nächsten Wahltermine: 31. März, Albertus-Magnus-Gymnasium, 9 bis 14 Uhr; 3. April, Heisenberg-Gymnasium; 4. April, Berufliches Bildungszentrum, 9 bis 14 Uhr; 5. April, Wilhelm-Lorenz-Realschule, 9 bis 12 Uhr; 6. April, Pestalozzischule, 12 bis 16 Uhr; 7. April, Carl-Orff-Schule, 9 bis 11 Uhr. Die Auszählung erfolgt am 8. April ab 10 Uhr im Bildungsamt, Schillerstraße 7-9, Rotes Rathaus.