L623 Autobahnzubringer zur A8 Landesstraße bei Karlsbad-Langensteinbach | Foto: Klaus Müller

Großprojekt Autobahnzubringer

Leidenszeit mit Angst vor Schleichwegen während der L623-Sanierung bei Karlsbad

Anzeige

Ab dem 8. April, so die derzeitige Planung des Regierungspräsidiums (RP), soll es mit der Sanierung der L 623 losgehen. Das Bauende der Komplettsanierung ist für Dezember vorgesehen. Was bedeutet: Die L 623, hinlänglich als „Ochsenstraße“ bekannt, bleibt in diesem Zeitraum gesperrt.

Auch darüber informierten RP-Vertreter bei einer Infoveranstaltung rund um die Sanierung der L623 im proppenvollen Kurhaus Waldbronn. Jürgen Genthner, Leiter des Baureferats Mitte, und Projektleiter Tarik Qasem, vertraten das RP.

Kosten von 8,4 Millionen Euro angesetzt

Dass die Bürger, insbesondere die Waldbronner ein Verkehrschaos in ihrer Gemeinde befürchten, zeigte sich schnell bei der Veranstaltung. Und dass es ohne „Leiden“ nicht abgehen wird, bestätigte ebenfalls Bürgermeister Franz Masino, der gleichzeitig auf die Dringlichkeit der Sanierung hinwies.
Eckdaten der Sanierung sind: Baulänge 2,4 Kilometer, Bauträger ist das Land Baden-Württemberg, die Kosten werden mit rund 8,4 Millionen Euro beziffert.

  • Aktueller Straßenzustand laut RP-Gutachten: mit sechs bis 6,50 Metern unterdimensionierte Straßenbreite; mangelnde Übersichtlichkeit; nicht aufeinander abgestimmte Kurvenradien; Risse und Aufbrüche, Verdrückungen (Mulden in Straße), Unebenheiten; Bankettüberfahrungen.
  • Neue Fahrbahn / Straße: Acht Meter breit. Anpassung ans Gelände, teilweise neue Trassenführung, um gefährliche „Ecken“ zu entschärfen.
  • Umleitungen: Richtung A8 von Langensteinbach über Mutschelbach und Stupferich. Richtung Karlsbad von A8 kommend durch Reichenbach über die Stuttgarter Straße, Pforzheimer Straße Richtung Langensteinbach. Am dortigen Kreisel endet die Umleitung. Der Aus- und Umleitungsverkehr wird sich auch seinen Weg über die Ettlinger Straße in Busenbach bahnen.
  • Maßnahmen gegen Verkehrschaos: Entlang der innerörtlichen Umleitungsstrecken werden über die gesamte Länge 30er Zonen eingerichtet. Zudem gilt an den betroffenen „Durchfahrtsstraßen“ absolutes Halteverbot. Weitere absolute Halteverbote werden laut RP in der Ettlinger Straße und entlang des Waldbronner Freibads eingerichtet. Umgebaut wird der Knoten L609/K3561 (Stuttgarter Straße) in Waldbronn. Der Rechtsabbiegerverkehr von der L609 (von Busenbach kommend) auf die K3561 wird gesperrt.
  • Ampelsteuerungen:  Für Fahrzeuge und Fußgänger unter anderem in der Einmündung Stuttgarter Straße / Pforzheimer Straße, Einmündung Etzenroter Straße / Pforzheimer Straße, Einmündung Pforzheimer Straße / Merkurstraße und in Mutschelbach zählen auch zu den Vorgaben des Umleitungsverkehrs.

Bürger mit Befürchtungen

Viele Anwohner in Waldbronn befürchten einen „Schleichwegeverkehr“. Darauf werde die Gemeinde besonders achten, versprach Masino.

Ob das Durchfahrtsverbot für Lkw durch Reichenbach noch gelte? „Das wird aufgehoben, da es sich für den Zeitraum der Sanierung um eine offizielle Umleitungsstrecke handelt“, sagte Genthner. Der Verkehr, auch der Lkw-Verkehr, werde zunehmen, so Qasem.

Keine Chance hat der Vorschlag eines Bürgers, zuerst die Westumgehung Langensteinbach zu bauen. Das Thema ist laut Masino durch.

Wurde die AVG von den Arbeiten informiert und was werde sie tun?, so eine andere Frage. Die wisse Bescheid. Mehr konnten die Vertreter des Regierungspräsidiums dazu nicht sagen.

Gebe es weitere größere Straßenarbeiten in der Baustellenzeit? Das schloss Genthner aus.

Werden die Arbeiten wirklich im April beginnen? Davon geht das RP aus. Was ist mit der Verkehrssicherheit – gerade für Schüler? Nicht nur das soll laut RP und Gemeinde in den ersten Tagen genau beobachtet werden, um gegebenenfalls am Konzept nachzuarbeiten.

Eine weitere Info-Veranstaltung zum Projekt Landesstraße 623 gibt es am 12. März in Karlsbad; in der Aula Schulzentrum um 19 Uhr.

von unserem Mitarbeiter Klaus Müller