Im Eistreff Waldbronn ist am Samstag nochmals Party. In der zu Ende gehenden Saison war vor allem die "Space Party" ein Hit. | Foto: kdm

Trampolinpark über den Sommer?

„Best of Party“ zum Saisonende im Eistreff

Anzeige

Von Klaus Müller

Saisonende im Eistreff:  Dieses Wochenende ist es soweit,  der Eistreff  Waldbronn hat nur  noch bis  Sonntag  geöffnet, dann schließt er seine Pforten. Zum Saisonabschluss gibt es am Samstag, 10. März, von 18 bis 22 Uhr noch einmal eine Eislaufparty unter dem Motto „Best of Party“. Tags darauf dürfen die letzten „Closing-Runden“ gedreht werden.

Gute Besucherzahlen

Wie es derzeit aussieht, können die guten Besucherzahlen  im Eistreff aus der Saison zuvor gehalten werden. Das sagt die Kurverwaltung. Ob wieder die 80 000er Marke geknackt wird, hängt unter anderem auch vom Besucherinteresse am „letzten“ Eiswochenende ab. Stärkster Monat war in der aktuellen Saison der Januar mit 22 500 Besuchern.

Kinder und Jugendliche dominieren

Übers ganze Jahr verteilt, darin eingerechnet die Monate von Januar bis März und ab Oktober, toppte 2017 die Zahlen von 2016. „Im vergangenen Jahr hatten wir über 84 000 Besucher in unserem Eistreff, ein Jahr zuvor waren es rund 80 000“, berichtet Karin Zahn-Paulsen von der Kurverwaltung. Eines freilich bleibt gleich: Beim Gros der Eislauffreunde handelte es sich um Kinder und Jugendliche.

„Space Party“ war der Hit

Besonders gut angenommen wurde vom Eislaufpublikum die „Space Party“. Gleiches gilt für die im Eis eingebaute neue LED-Technik. Deutschlandweit sei diese Art der Beleuchtung einmalig, meint Zahn-Paulsen. Positiv bewertet die Kurverwaltung, in deren Zuständigkeit fällt der Eistreff, ebenso die Anzahl an Schulen und Klassen, die ihren „Wintertag“ im Eistreff verbrachten. 2017 sollen es knapp 15 000 Schüler aus der gesamten Region gewesen sein. Kaum noch toppen ließen sich die Zahlen, so Zahn-Paulsen, da mit Blick auf die Kapazitäten der Eistreff in den Monaten Januar, Februar und März an seine Grenzen stoße.

Keine Reparaturen nötig

Gut überstanden, so das Fazit der Kurverwaltung, haben die kleine und die große Eislaufhalle die Saison. Größere Reparaturen oder Investitionen seien nicht notwendig. Bewährt habe sich auch der Anschluss des Eistreffs an die Energiezentrale von Agilent. Die wirtschaftliche Situation des Treffs für Schlittschuhfans bewertet die Kurverwaltung als recht gut. Der jährliche Zuschuss (bezogen auf das Geschäftsjahr 2016) konnte abermals verkürzt werden. Abzüglich der Pacht, von der Kurverwaltung an die Gemeinde zu zahlen, nähere man sich der „schwarzen Null“.

Trampolinpark über den Sommer?

Ob die Entwicklung etwas am Beschluss des Gemeinderates ändert, den Eistreff nach dem 31. März 2020 zu schließen, bleibt abzuwarten. Derzeit bemüht sich die Kurverwaltung um eine Sommernutzung des dann eisfreien Treffs. Es gebe Verhandlungen mit dem Betreiber eines Trampolinparks, der die Halle mieten möchte, um dort einen kleinen Sprungpark und einen Trailparcours einzurichten. Entschieden ist aber noch nichts.