Das riesige Gelände, das vormals der Firma Elba und zuletzt der Ammann-Gruppe gehörte, ist jetzt in Besitz der AVG, die bislang ihre Werkstätten und Depots am Ettlinger Stadtbahnhof hat. | Foto: Ammann

„Strategische Entscheidung“

AVG kauft ehemaliges Elba-Areal in Ettlingen

Anzeige

Christian Höglmeier, technischer Prokurist bei der Albtal Verkehrs Gesellschaft, kurz AVG, gibt sich eher zurückhaltend. Ja, es sei richtig, man habe kurz vor Weihnachten das ehemalige Elba-Gelände im Ettlinger Westen erworben, bestätigte er auf Anfrage. Zugleich ließ er keinen Zweifel daran, dass es sich hier zunächst einmal um einen „rein strategischen Schritt“ handele, dem nicht zwangsläufig weitere Schritte in einer bestimmten Zeitspanne folgen müssen.

Gleisanschluss ist für die AVG interessant

Die AVG habe das 85.000 Quadratmeter große Areal „perspektivisch gekauft“, auch, damit kein anderer dort zugreife. Interessant sei es vor allem wegen des vorhandenen Gleisanschlusses und der Nähe zum Bahnhof Ettlingen–West und damit zur Schiene der Deutschen Bahn. In den nächsten Jahre, so Höglmeier, „planen wir nicht, das Grundstück zu entwickeln“ Vor 2021/2022 werde wohl keine Entscheidung fallen, ob und wenn ja wann und in welchem Umfang das AVG-Areal beim Ettlinger Stadtbahnhof frei gemacht werden und eine Verlagerung in den Westen erfolgen könne. Zu klären sei, ob sich ein solcher Umzug wirtschaftlich darstellen lasse.

Stadt will mehr Wohnaum im Zentrum

Für die Stadt Ettlingen wäre ein Abwandern der AVG in den Westen interessant. Denn sie e will im Zentrum mittelfristig weitere Flächen für den Wohnungsbau zu haben. Sie hat das AVG-Grundstück Im Ferning daher in eine Rahmenplanung einbezogen, die im Zuge der anstehenden Bebauung des Wilhelmshofs neben der Volksbank erstellt und vom Gemeinderat auch abgesegnet wurde.

Zentralwerkstatt am Rheinhafen

Dies vor dem Hintergrund, dass die AVG beabsichtigt, ab 2020/2021 ihre Einsatzfahrzeuge und Busse in einer neuen zentralen Werkstätte am Karlsruher Rheinhafen zu warten. Dadurch werden sowohl die Ettlinger AVG-Werkstatt als auch die der Karlsruher Verkehrsbetriebe (VBK) überflüssig. Höglmeier zufolge muss das Vorhaben am Rheinhafen aufgrund seiner Größe nach der Planungsphase europaweit ausgeschrieben werden. Es dauert also noch, bis die Baumaschinen anrollen können.

Büros und Lagerfläche

Zurück zum ehemaligen Elba-Gelände, das zuletzt der Ammann-Gruppe in der Schweiz gehörte: Dort will die AVG jetzt erst mal vermieten. An vorhandenen Lagerflächen könnten Logistikunternehmen Interesse haben, zudem verfügt man über leerstehende Büros, die gut erhalten sind.

Das Traditionsunternehmen Elba war seit 1948 in Ettlingen ansässig. 2014 wurde Elba von Ammann übernommen, einer weltweit operierende Maschinenbau-Gruppe. Anfang 2016 fällte Ammann die Entscheidung, den Ettlinger Produktionsstandort dicht zu machen. Das traf die noch rund 60 Mitarbeiter damals völlig überraschend, da Ammann bei Übernahme von Elba noch angekündigt hatte, in Ettlingen werde sich nichts ändern. Dort wurden Betonmischanlagen hergestellt.