Ein Museumsfest zum Thema Mittelalter geht mit der Enthüllung der Stauferstele in Ettlingen einher. | Foto: Fabry

Museumsfest in Ettlingen

Stauferstele wird beim Schloss enthüllt

Anzeige

Stauferstele für Etlingen: Die alte Skulptur „Paar“ ist weg, umgezogen auf den Rimmelspacher Platz. Am kommenden Sonntag wird die neue auf dem Kurt-Müller-Graf-Platz beim Schloss enthüllt. Dann hat auch Ettlingen wie so viele andere Kommune „ihre“ Stauferstele. Die Enthüllung ist gegen 13 Uhr.

Wunsch des verstorbenen Ehrenbürgers

Gewünscht hatte sich eine solche Stele der verstorbene Ehrenbürger Wolfgang Lorch. Dank diverser Sponsoren erinnert Ettlingen jetzt für jedermann sichtbar daran, dass es die Stadtrechte in der Zeit der Staufer erhielt. Das genaue Jahr ließ sich dabei trotz aller Anstrengungen von Museumschefin Daniela Maier und Kulturamtsleiter Robert Determann nicht ermitteln, „weil wir keine entsprechende Urkunde gefunden haben“.

Steleninschrift nicht präzise

Deshalb bleibe man mit der Steleninschrift etwas vage (wir berichteten mehrfach ausführlich). Die Enthüllung der Skulptur bildet auch den Auftakt fürs Museumsfest im Schloss und im Freien.Thematisch beschäftigt es sich mit dem Hochmittelalter zwischen 1200 und 1250. Der Verein reisecen zeigt, wie Panzerhemden gefertigt, Knochen geschnitzt und Balken behauen wurden. Es gibt Rüst- und Modeschauen, man kann mittelalterlicher Musik lauschen oder eine Falknerei mit ihrem Vogel beobachten. Workshops mit mittelalterlichen Spielen, Schreibwerkstatt und Malangebote ergänzen das Angebot.

Fechtschaukämpfe und Gauklerduo

Wer will, kann einer Glasmalermeisterin bei ihrer Arbeit zusehen oder an einer Einführung in die mittelalterliche Fechtkunst teilnehmen. Aktiv sind hier Vertreter des Klingenmuseums in Solingen. Für Kurzweil sorgen will beim Museumsfest auch das Gauklerduo Fagus und Fraxinus, das sich auf dem Schlossvorplatz präsentieren wird. Wer Stärkung braucht – auch mittelalterlicher Art – kann das Museumscafé aufsuchen, das die Museumsgesellschaft bestückt. Sie kredenzt dort unter anderem den Würzwein Hypocras und ein spezielles Steinbrot.

Neue Studioausstellung zum Mittelalter

Alle Ausstellungen im Schloss sind in der Zeit von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Erstmals zu sehen ist dann die Studioausstellung „Bürger, Bauer, Burgherr“ im Albgaumuseum, die bis zum Frühsommer bleibt. Daniela Maier zufolge befasst sie sich mit den Lebensumständen in Ettlingen im Hochmittealter und damit, wie sich die Entwicklung vom Dorf zur Stadt vollzog. Welche rechtlichen , baulichen und sozialen Folgen gab es? Gezeigt werden Grabungsfunde und Forschungsergebnisse, außerdem Leihgaben aus dem Augustiner-Museum in Freiburg.Die Schau umfasst auch einen Werkstattbereich zum Ausprobieren,wo man sich beispielsweise im Rundbogen- oder Spitzbogenbau versuchen kann.

Eintritt ist frei

Der Eintritt zum Museumsfest von 13 bis 18 Uhr  ist frei.  Maier weist aber auf eine ehemalige „Kriegskasse“ hin, die am Museumshop steht und gerne gefüllt werden darf.