Mit viel Engagement trugen die jungen Künstler ihr Stück vor, um die Jury zu überzeugen.
Mit viel Engagement trugen die jungen Künstler ihr Stück vor, um die Jury zu überzeugen. | Foto: Susanne Garcia

„Jugend musiziert“

Musik-Nachwuchs kämpft in Ettlingen und Bretten bei gegen Konkurrenz und Nervosität

Anzeige

Stelldichein für rund 260 Jungen und Mädchen beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ in den Musikschulen Ettlingen und Bretten: Dort stellten sie sich mit ihren Instrumenten der Bewertung durch Juroren. Monatelang hatten sich die jungen Musiker darauf vorbereitet, um sich durch ihr Können für den Landeswettbewerb zu qualifizieren.

Von unserer Mitarbeiterin Susanne Garcia

Solisten bestritten in den Kategorien Klavier, Gesang, Drumset und Gitarre den Wettbewerb, Ensemblewertungen gab es für Holz- und Blechblasinstrumente sowie Streicher und auch für Akkordeon und „neue Musik“, unterteilt in verschiedene Altersklassen.

Man wächst
während der unzähligen Unterrichtsstunden mit den Schülern zusammen.

Stefan Moehrke, Leiter Musikschule Ettlingen

„Das ist immer ein ganz besonderer Zielpunkt, auf den die Lehrer mit den Schülern hinarbeiten“, sagt Stefan Moehrke, Leiter der Musikschule Ettlingen. „Man wächst während der unzähligen Zusatzunterrichtsstunden mit den Schülern zusammen. Und unter dem Strich ist der Wettbewerb dann natürlich sehr spannend, aber auch einfach nur schön – ganz egal, wie das Ergebnis am Ende ausfällt.“

Auch interessant: Ettlingen diskutiert zur Faschingszeit über die Weihnachtsbeleuchtung

Einige streben Karriere als Berufsmusiker an

Trotzdem: Gerade für die älteren Schüler sei „Jugend musiziert“ durchaus ein Gradmesser, speziell, wenn sie eine berufliche Laufbahn als Musiker anstrebten. „Da ist es doch wichtig zu erfahren, wie die eigene Leistung wirklich einzuordnen ist.“

Juroren verlangen kein Honorar

Besonders freut sich Moehrke darüber, dass keiner der insgesamt 26 Juroren, die teilweise zweieinhalb Tage lang durchgehend im Einsatz sind, nach Honorar verlange. „Das ist ganz wunderbar, denn nur so kann eine solche Veranstaltung, die so wichtig für die jungen Musiker ist, auch reibungslos funktionieren.“

Alle drei Jahre Regionalwettbwerb in Ettlingen

Alle drei Jahre richtet Ettlingen zusammen mit Bretten den Regionalwettbewerb aus. „Wir haben irrsinnig viele Helfer im Einsatz. Uns in Ettlingen gibt man gerne den Klavierwettbewerb, weil wir gute Voraussetzungen haben, um die Logistik stemmen zu können. Klavier ist ein sehr beliebtes Instrument, entsprechend viele Teilnehmer sind es dann auch.“

Auch interessant: CDU schickt im Wahlkreis Ettlingen Christine Neumann-Martin ins Rennen

Hochspannung kurz vor dem Auftritt

In der Tat geht es während der Wettbewerbstage in der Musikschule zu wie im Taubenschlag. Während manche gerade unter Hochspannung im Saal ihren Auftritt absolvieren, bereiten sich andere in einem der Einspielzimmer eben noch auf ihren großen Moment vor – den wieder andere just hinter sich gebracht haben.

Wir haben uns ewig
lange auf diesen Tag vorbereitet.

Joris Heese, Teilnehmer bei „Jugend musiziert“

„Wir haben zum ersten Mal mitgemacht“, sagt zum Beispiel Joris Heese, der Violine spielt und mit seinem Streicherquartett eben noch auf der Bühne stand – und der just an diesem Tag auch noch seinen 16. Geburtstag feiert. „Wir haben uns ewig lange auf diesen Tag vorbereitet, bald ein dreiviertel Jahr war das.“

Auch interessant: Im April schließen sich die Bahnschranken in Gondelsheim für sieben Monate – Gemeinde geteilt

Zittern beim Stimmen der Instrumente

Spaß habe es gemacht, und geklappt habe eigentlich auch alles ganz gut. So sieht das auch die 15-jährige Meriel Heiß, die im Quartett die Bratsche spielt. „Wir waren alle sehr nervös vorher und haben noch gezittert beim Stimmen der Instrumente. Aber wir wussten trotzdem, dass es toll werden wird und Spaß macht. Das war dann auch so.“

Es ist wie beim Bogenschießen. Der Schuss ist am Ende nicht das Entscheidende – sondern die Vorbereitung.

Martina Bartsch, Musiklehrerin

Es gehe schließlich darum, Erfahrungen zu sammeln. „Und wir haben die Bestätigung bekommen: Es hat den Leuten gefallen.“
Auch Lehrerin Martina Bartsch ist mit der Leistung ihrer Schützlinge zufrieden: „Toll habt ihr das gemacht. Ganz super, wirklich.“

Da habe sich die intensive Arbeit davor gelohnt. Mit solchen Auftritten sei es nämlich wie beim Bogenschießen: „Der Schuss ist am Ende gar nicht das Entscheidende – sondern die sehr konzentrierte Vorbereitung darauf.“

Auch interessant: Neuntkässler kennt sich in Wirtschaft aus

Die Preisträger

Auch im Gebiet der BNN Ettlingen haben sich laut einer Mitteilung der Musikschule Ettlingen Jungmusiker im Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“ für die Teilnahme am Landeswettbewerb qualifiziert. Aus Ettlingen sind dies: Ronja Ramisch (Akkordeon, Kammermusik), Lilli Marie Korta (Gesang), Jonathan Bär (Gesang), Lotta Stutz (Holzbläser, Kammermusik), Lea Schosser (Holzbläser, Kammermusik), Franka Orlovius (Holzbläser, Kammermusik), Benjamin Schubert (Klavier Solo), Emma Josefine Krejci (Klavier Solo) und Jakob Mues (Streicher, Kammermusik).
Aus Rheinstetten qualifizierten sich für den Landeswettbewerb Clara Dietzen und Julia Schwalbe (beide in der Kategorie Klavier Solo), aus Karlsbad Shulin Wu (Klavier Solo), aus Malsch Kilian Mussler (Drum-Set Pop) und Paul Dusemund (Klavier Solo). Aus Waldbronn hat sich Cuong Le gleich in zwei Kategorien (Gesang und Klavier Solo) ein Ticket für den Landeswettbewerb gesichert, außerdem hat sich Yiting Liang (Klavier Solo) qualifiziert. Aus Marxzell wird Alina Rest (Holzbläser, Kammermusik) in dem Wettbewerb antreten.

Termine: Die Preisträgerkonzerte der Sieger des Regionalwettbewerbs finden am Donnerstag, 6. Februar, um 19 Uhr im Saal der Musikschule Ettlingen und am Sonntag, 15. März, um 11.30 Uhr im Asamsaal des Schlosses statt.