Messer
Mysteriös bleibt momentan noch eine Messerattacke in der Badener Straße in Rheinstetten-Mörsch. (Symbolfoto) | Foto: oconairekat – stock.adobe.com

Angriff aus dem Hinterhalt

Mysteriöse Messerattacke in Rheinstetten: viele Fragen offen

Anzeige

Mysteriös bleibt momentan noch eine Messerattacke in der Badener Straße in Rheinstetten-Mörsch. Der 49-jährige Mann, der in der Nacht auf Donnerstag nach dem Geldabheben an der Spar- und Kreditbank auf dem Heimweg mit einem Messer attackiert wurde, konnte nur wenig zum Täter sagen.

Der Rheinstettener war nach der Tat gegen 1 Uhr mit dem in der Brust steckenden Messer in seinem Auto in eine Karlsruher Klinik gefahren.

Nichts gestohlen

Auch der Polizei gibt der Fall Rätsel auf. Der vermeintliche Räuber hat nämlich nach aktuellem Stand der Ermittlungen gar nichts gestohlen und wohl auch kein Geld gefordert. Laut Sebastian Kreuter vom Polizeipräsidium Karlsruhe konnte der Verletzte nach einer Notoperation noch in der Nacht bisher nicht eingehend befragt werden. „Er wurde aus dem Hinterhalt angegriffen, sagt er.“ Demnach muss alles sehr schnell gegangen sein, dem 49-Jährigen wurde das Messer in die Brust gerammt und der Angreifer flüchtete. Eine Täterbeschreibung liege aktuell nicht vor. Lediglich, dass der Angreifer maskiert war.

Warum hat das Opfer keine Hilfe geholt?

Das Opfer habe gut daran getan, das Messer stecken zu lassen, sonst wäre laut Polizei die Blutung schwer zu stoppen gewesen. Fragezeichen gibt es noch genug. Warum etwa hat der Verletzte nicht an einem Haus geklingelt, um Hilfe zu holen? Warum wurde nichts geraubt? Die Ermittlungen laufen.
Die Polizei bittet Zeugen, die gegen 1 Uhr in der Badener Straße verdächtige Wahrnehmungen machten oder sonstige Hinweise geben können, die Kriminalpolizei anzurufen: (0721) 6665555.