Auf diesem Foto sind noch Gaffer zu sehen, die auf der gesperrten A5-Fahrbahn in Richtung Süden umherspazieren.
Auf diesem Foto sind noch Gaffer zu sehen, die auf der gesperrten A5-Fahrbahn in Richtung Süden umherspazieren. | Foto: Bentz

Polizei setzt Lautsprecher ein

Nach Unfall auf A5 bei Ettlingen: rund 50 Gaffer spazieren über Autobahn

Anzeige

Erneuter Gaffer-Vorfall bei einem Unfall auf der A5: Wie die Polizei Karlsruhe mitteilt, haben rund 50 Personen die Vollsperrung bei Ettlingen-Bruchhausen am Dienstagmittag (die BNN berichteten) genutzt, um über die Gegenfahrbahn zur Unfallstelle zu spazieren.

Beamte des Polizeipräsidiums hatten die Strecke gen Süden zuvor gesperrt, um erste Maßnahmen auf der Fahrbahn in Richtung Norden einzuleiten. Etwa 50 Gaffer, die hinter dem Unfall im Stau standen, übersprangen anschließend die Leitplanke und spazierten auf dem gesperrten Abschnitt umher, um das Geschehen zu beobachten.

Bei dem Unfall auf der A5 wurde eine Frau schwer verletzt.
Bei dem Unfall auf der A5 wurde eine Frau schwer verletzt. | Foto: Bentz

Polizei setzt Lautsprecher ein

Über Lautsprecher forderte die Polizei sie dazu auf, sich wieder zu ihren Fahrzeugen zu begeben. Dadurch konnte die Fahrbahn Richtung Süden laut offiziellen Angaben erst mit einer rund 20-minütigen Verzögerung freigegeben werden.

Zudem hätten die mit der Sperrung betrauten Beamten die Fußgänger erst im letzten Moment entdeckt und dadurch „mögliche schlimmere Folgen gerade noch verhindern“ können, wie es in der Mitteilung weiter heißt. Rechtliche Konsequenzen müssen die Gaffer nach Angaben der Karlsruher Polizei nicht befürchten.

Bei Unfällen auf der A5 in der Region gibt es immer wieder Vorfälle mit Schaulustigen oder Verstößen gegen die Rettungsgasse.